Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Gase

  Ethylen, Ethen   C2H4 
   Strukturformel Ethen   
     
Farbloses Gas 
  
Vorkommen    
pflanzliches Hormon
Molmasse  28,053 g/mol   


AGW  keine Angaben
Dichte 1,2611 g/l (Gas, 0° C, 1013 hPa) 
(Ethylen : Luft = 0,98)  
Schmelzpunkt  -169,15 °C   
Siedepunkt  -103,77 °C   
Wasserlöslichkeit 
Konz. bei 25 °C 0,134 g/l  
Explosionsgr.  2,4 - 32,6 Vol.-% (Luft) 
Zündpunkt  440° C
Piktogramme 
GHS 02 
GHS 04 
GHS 07 
Gefahr 
Gefahrenklassen + Kategorie 
  
Entzündbare Gase 1 
Gase unter Druck, verdicht. Gas 
Spez. Zielorgantox. (e. ZNS) 3
HP-Sätze (siehe Hinweis)   
H 220, 280, 336 
P 210, 261, 280.3, 377, 304+340 
410+403 
Entsorgung  besondere Hinweise 
  Dt. Bezeichnung 
Synonyme (deutsch) 
Engl. Bezeichnung 
Synonyme (engl.) 
 CAS  74-85-1 Ethylen 
Ethen 
Ethylene 
Ethene 
    
Bemerkung: Für Schulen sind im Laborhandel Druckgasdosen mit dem reinen Gas erhältlich. Es gibt Entnahmeventile, die an verschiedenen Flaschen angeschraubt werden können. Ethen-Luftgemische explodieren heftiger wie Ethan-Luftgemische. Schutzbrillen sind von allen Beteiligten beim Arbeiten mit Gasen zu tragen.


Eigenschaften
 
  
Das farblose Gas riecht schwach süßlich und ist wenig giftig, wirkt aber in höheren Konzentrationen narkotisierend und erstickend. Ethylen löst sich nur wenig in Wasser, es ist etwas besser löslich in Aceton, Ethylalkohol und Benzol und gut löslich in Diethylether. Es brennt mit rußender, leuchtender Flamme und bildet mit Luft explosionsfähige Gemische.   
   

Ethen-Druckdose 
  

Ethylen ist ein ungesättigter Kohlenwasserstoff, daher addiert es aufgrund seiner Doppelbindung gerne Wasserstoff oder Halogene an sein Molekül. Diese Reaktion kann auch als Nachweisreaktion für das Vorhandensein von ungesättigten Verbindungen, von Doppel- und Dreifachbindungen in organischen Stoffen herangezogen werden. 
    

Ethen entfärbt Brom

Beim Einleiten von Ethylen in Brom wird dieses aufgebraucht.

Die Durchführung dieser Demonstration an Schulen ist problematisch.
Film erhältlich auf >DVD
 
  

Setzt man Ethen hohem Druck und hohen Temperaturen aus und gibt man Spuren von reinem Sauerstoff zu, dann entsteht Hochdruck-Polyethen. Der Sauerstoff bildet Radikale und wirkt als Initiator, so dass das Ethen zu langen Ketten polymerisiert:
  
CH2=CH2  +  CH2=CH2    -CH2-CH2-CH2-CH2-  
    
  
Weiterführende Infos zum Molekülbau 
  
Hybridorbitalmodell beim Ethylen nach Linus Pauling
    
  
Herstellung   
  
Im Labor ist Ethylen durch Erhitzen von Ethanol mit konzentrierter Schwefelsäure oder mit Phosphorsäure zugänglich. Möglich ist auch eine Eliminierungsreaktion von Dichlorethan und Zink. In der Industrie gewinnt man das Gas durch thermisches Cracken von Ethan oder von Kohlenwasserstoffgemischen. Mit Hilfe dieses Verfahrens kann aus Rohbenzin Ethen und auch Propen gewonnen werden:
   
H3C-CH    H2C=CH2  +  H2  
   
  
Verwendung   
  
Ethylen ist eines der wichtigsten Zwischenprodukte der Erdölchemie. Die künstliche Herstellung von Ethanol ist zum Beispiel eine Hydratisierung, die unter Hitze, hohem Druck und mit Phosphorsäure gelingt:  
   
C2H4  +  H2  C2H5OH  
   
Außerdem dient Ethylen zur Herstellung der Kunststoffe Polyethen, Polyvinylchlorid und Polystyrol. Auch Ethylenoxid wird aus Ethen dargestellt. Ethylen ist ein wichtiger Grundstoff zur Herstellung von Schädlingsbekämpfungsmitteln, es kann aber auch zur Herstellung chemischer Waffen wie Senfgas missbraucht werden. Bei der Oxidation des Ethens zu Acetaldehyd und bei der Oxosynthese von Propanol und Propanal wird ebenfalls Ethylen benötigt.
   
   
Copyright: T. Seilnacht