Feldspat-Gruppe
engl. Feldspar
Nach den Wörtern Feld und Spat (bergmännisch für gut spaltbares Mineral)
Formel (Orthoklas)
Stoffgruppe
Farbe
Strich
Glanz
Transparenz
Härte (Mohs)
Dichte
Spaltbarkeit
Bruch

Kristallsystem
Kristallklasse
K(AlSi3O8)
Silicate
farblos, weiß, gelblich, rötlich, grünlich
weiß
Glasglanz, Bruch: Perlmutterglanz
durchscheinend bis undurchsichtig
6
2,5 – 2,8 g/cm³
vollkommen
muschelig

monoklin und triklin
diverse
Adular, Piz a Spescha, LukmanierLupe
Eigenschaften
Varietšten
Kristallformen
Geschichte
Vorkommen
Verwendung
Beschreibung

Orthoklas aus Grootberg
Lupe
Orthoklas aus Grootberg, Namibia
Sanidin
Lupe
Sanidin vom Emmelberg in der Eifel
Amazonit aus Colorado
Lupe
Amazonit aus Park County, Colorado USA
Labradorit aus Madagaskar
Lupe
Labradorit, geschliffen aus Madagaskar
Albit
Lupe
Albit aus Minas Gerais, Brasilien
Karlsbader Zwilling, Colorado
Lupe
Karlsbader Zwilling aus Colorado, USA
Bavenoer Zwilling
Lupe
Bavenoer Zwilling aus Spanien

Lupe
Periklin aus Rauris, Österreich

Lupe
Bergkristall mit Periklin vom Muttenhorn, Schweiz
Mondstein geschliffen
Lupe
Mondstein, geschliffen als Tropfenschliff
Eigenschaften

Unter den Feldspaten (oder Feldspäten) ist eine ganze Reihe Minerale zusammengefasst, die einen Grundaufbau nach dem Schema X(Z4O8) aufweisen. Für X kann Ba, Ca, K, Na oder NH4 eingesetzt werden, für Z kann man Al, B oder Si in wechselnder Zusammensetzung einsetzen. Die Untergruppe der Kalifeldspate enthalten Kalium-Ionen während bei der Plagioklas-Gruppe Natrium- oder Calcium-Ionen dominieren.

Alle Feldspate sind gut spaltbar und mit der relativ hohen Mohshärte 6 härter als Apatit. Sie sind beständig gegen die meisten Säuren und zersetzen sich nur in konzentrierter Salpetersäure. Vor dem Lötrohr schmelzen nur dünne Splitter. Kalifeldspate lassen sich durch einen chemischen Nachweis von den anderen Feldspaten unterscheiden: Ein plano geschliffenes Stück wird in eine konzentrierte Natriumhexanitrocobaltat(III)-Lösung gehalten. Beim Vorliegen von Kalium-Ionen färbt sich die Schnittfläche gelborange. Die Natrium-Ionen in einem Albit kann man in der Flammprobe durch eine gelbe Färbung der Flamme erkennen.


Varietäten und Pseudomorphosen

Zu den Kalifeldspaten zählen zum Beispiel die Minerale Orthoklas und Mikroklin, sowie Sanidin. Alle drei haben chemisch die gleiche Zusammensetzung (KAlSi3O8). Sie sind trimorph. Orthoklas bildet Kristalle nach dem monoklinen System und Mikroklin nach dem triklinen System. Der Sanidin stellt eine Hochtemperaturmodifikation des Kalifeldspates dar. Der weiße Adular ist eine Varietät von Orthoklas, die pseudo-orthorhombisch oder pseudo-trigonal kristallisiert. Der Amazonit existiert als Varietät von Orthoklas und auch von Mikroklin. Die grüne Farbe wird durch Blei-Ionen verursacht. Auch der weiße bis bläulich schimmernde Mondstein existiert als Varietät von beiden Kalifeldspaten.

Der weiße Albit enthält Natrium-Ionen (NaAlSi3O8), er wird deshalb auch als Natronfeldspat bezeichnet. Er zählt wie der Anorthit (CaAl2Si2O8) zu den Mineralen der Plagioklas-Gruppe. Diese enthalten neben der typischen Feldspat-Grundstruktur einen hohen Anteil an Natrium- oder Calcium-Ionen. Eine Mischung der Minerale Albit und Anorthit wird als Labradorit bezeichnet. Diese Steine zeigen aufgrund von Interferenz und Spiegelung des Lichts in winzig kleinen Kristallstrukturen des Mischkristall ein blaues bis gelbes Schillern. Ein Labradorit mit dem vollen Farbspektrum wird Spektrolith genannt. Periklin ist wiederum eine milchig-weiße Varietät des Albits mit plattigen Kristallen.

Insgesamt gibt es mindestens 24 Minerale aus der Feldspat-Gruppe. Als Perthit bezeichnet man Mischminerale, in denen Feldspate miteinander verwachsen sind. Es kommen auch einige Pseudomorphosen vor, zum Beispiel Orthoklas nach Leucit oder Quarz nach Orthoklas.


Kristallformen und Wachstum

Orthoklas kristallisiert in der monoklin-prismatischen Kristallklasse, Pinakoide und Prismen bauen die Kristalle auf, häufig kommen auch Zwillinge vor. Am berühmtesten sind die Karlsbader Zwillinge, die Johann Wolfgang von Goethe während eines Kuraufenthalts in Karlsbad so benannte. Bei diesen Durchdringungszwillingen existieren je nach Durchdringungsebene verschiedene Varianten. Die Manebacher Zwillinge sind typische Kontaktzwillinge, sie sind nach dem Ort Manebach im Thüringer Wald benannt. Der Adular auf dem Titelfoto ganz oben ist ein solcher Zwilling. Die Bavenoer Zwilinge – benannt nach den Granitsteinbrüchen in Baveno am Lago Maggiore – sind gestreckte Kontaktzwillinge, die an einer breiten Fläche verwachsen sind. Orthoklas findet man auch als blättrige, körnige oder derbe Aggregate. Der Adular ist häufig mit grünem Chlorit überzogen.

Der Albit kristallisiert in der triklin-pinakoidalen Kristallklasse, die Kristalle werden aus verschiedenen Pinakoiden gebildet. Auch bei diesem Mineral trifft man häufig Zwillinge an, die meistens eine typische Streifung auf den Kristallflächen aufweisen. Der Habitus der Kristalle ist tafelig, säulig oder nadelig. Auch derbe und körnige Aggregate kommen vor.


Geschichte

Orthoklas ist nach den griechischen Wörtern orthos („rechtwinklig“) und klasis („Spaltung“) benannt. Dies bezieht sich auf den Spaltwinkel, der 90° beträgt. Der Mikroklin weicht nur ein wenig bei seinen Spaltstücken von diesem Winkel ab. Die griechischen Wörter mikros („gering“) und klino („ich neige“) standen für ihn Pate. Plagioklas ist nach den griechischen Wörtern plagios („schief“) und klao („Ich halte fest“) benannt, hier weicht der Spaltwinkel deutlich vom rechten Winkel ab. Albit erhielt seinen Namen nach dem lateinischen Wort albus („weiß“) in Anlehnung an die weiße Farbe des Minerals. Der Labradorit ist nach dem ersten Fundort, der kanadischen Halbinsel Labrador benannt.

Die Chinesen verwendeten schon in der Chou-Dynastie von 1122 bis 255 vor Christus Feldspat für Glasuren über Porzellan. Die Chinesen waren auch die ersten, die Feldspat beim Brennen von Porzellan einsetzten. Die Mineralien der Feldspat-Gruppe wurden aber erst ab dem 18. Jahrhundert nach und nach von den Mineralogen als eigenständige Mineralien erkannt.


Vorkommen

Feldspate zählen zu den häufigsten und bedeutendsten gesteinsbildenden Mineralen der Erdkruste, sie kommen in fast allen alpinen Klüften vor. Schöne Adulare findet man in der Schweiz zum Beispiel im Binntal im Wallis oder im Val Cristallina in Graubünden. Riesige Adulare wurden in einer 20 Meter langen Riesenkluft am Piz Starlera im Bezirk Hinterrhein im Kanton Graubünden gefunden. Einzelne Kristalle erreichten dort 30 Zentimeter. Periklin kommt zusammen mit Bergkristall im Gotthardmassiv beim Muttenhorn am Furka vor. In Österreich findet man gut ausgebildeten Periklin in den alpinen Klüften oberhalb von Rauris im österreichischen Bundesland Salzburg. Das Obersulzbachtal und das Habachtal oder das Zillertal im Bundesland Tirol haben reiche Adular-Vorkommen.

Kalifeldspate sind in allen Regionen der Erde verbreitet. Berühmt sind die Funde aus dem italienischen Ort Baveno an der Westseite des Lago Maggiore. An den Stücken von dort wurden die Bavenoer Zwillinge erstmals beschrieben. Gut ausgebildeten Orthoklas mit allen Zwillingsformen findet man auch im Erongo-Gebirge in Namibia. Sanidin kommt in kleinen, aber klaren Kristallen in der Vulkaneifel vor. Dort tritt er häufig mit dem Pseudobrookit auf. Fundstellen für hervorragende Amazonit-Stufen gibt es im US-Bundesstaat Colorado. Der zum Verschleifen für Schmucksteine verwendete Labradorit stammt meistens aus Madagaskar.


Verwendung

Einige Feldspate werden nicht nur wegen ihrer Farbe, sondern auch wegen ihrer Härte und hohen Beständigkeit zu Schmucksteinen verschliffen. Dazu zählen der Amazonit, der Labradorit, der Mondstein oder Orthoklas, von dem es sogar glasklare, gelbe Steine gibt. Feldspat wird beim Brennen von Porzellan zum Herabsetzen der Schmelztemperatur als Flussmittel eingesetzt. Auch zur Herstellung von Glas, Keramikplatten und Isolatoren für Hochspannungsleitungen wird Feldspat benötigt.
© Thomas Seilnacht / Benutzerhandbuch / Lizenzbestimmungen / Impressum / Datenschutz / Literaturquellen