Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Eisen(III)-oxid   Fe2O3 
  
 
 
Rostrotes Pulver


Vorkommen   
Mineralien Roteisenerz (Hämatit),
Maghemit und rote Erden
Molmasse  159,688 g/mol   
   
  
AGW  3mg/m3 A (MAK)
Dichte  5,25 g/cm3   
Schmelzpunkt  +1539 °C 
Wasserlöslichkeit   
unlöslich
- - Entsorgung G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS  1309-37-1 Eisen(III)-oxid Iron(III) oxide
   
  
Eigenschaften

Eisen(III)-oxid ist ein rostrotes Pulver, das sich beim Erhitzen im Reagenzglas dunkelbraun verfärbt. Der Stoff ist thermochrom, nach dem Abkühlen wird die rostrote Farbe wieder erreicht. Erst beim offenen und starken Erhitzen auf über 1200°C geht Eisen(III)-oxid unter Sauerstoffabgabe in schwarzes Eisen(II,III)-oxid über.


Eisenoxid wird erhitzt


Eisen(III)-oxid ist nicht wasserlöslich, es ist sehr licht- und wetterfest und beständig gegen Salzsäure. Mit unedlen Metallen wie Aluminium oder Magnesium und mit Wasserstoff erfolgt in einer heftigen Reaktion eine Reduktion zu elementarem Eisen. Ein Beispiel dafür ist die exotherme Thermitreaktion:
  
   
Fe2O3  +  2 Al   2 Fe  +  Al2O3       ΔHR = -852 kJ/mol


Bild vergrößern!
Bild vergrößern


Thermitreaktion: Herstellen von Roheisen aus Eisen(III)-oxid und Aluminiumgrieß

Film erhältlich auf >DVD    
  
Herstellung 
  
Eisen(III)-oxid wird durch das Mahlen von Roteisenerz und einem anschließenden Reinigungsprozess gewonnen. Man erhält es auch durch das Glühen von Eisen(III)-nitrat oder Eisensulfat und beim Rösten von Pyrit
   
  
Verwendung 
  
Große Bedeutung hat das Eisen(III)-oxid zur Herstellung von Roheisen im Hochofen. Als Eisenoxidrot wird es als beständiges Pigment für Rostschutzanstriche, Anstrichfarben und zum Färben von Keramik verwendet. Thermitmischungen für das Thermitschweißen enthalten ebenfalls Eisen(III)-oxid. Es ist als Lebensmittelzusatzstoff E172 zugelassen und eignet sich zum Anfärben von Wurstwaren. Aufgrund seiner Magnetisierbarkeit eignet sich Eisen(III)-oxid als Trägermaterial auf Tonbändern, die heute noch bei professionellen Musikproduktionen eingesetzt werden.
 
   


Versuche zum Thema Reduktionen
   
 
Copyright: T. Seilnacht