Startseite  >>  Chemikalien  >>  Anorganische Säuren/Laugen

  Natronlauge  NaOH • aq
  
  
  
Farblose Lösung   
  
Kunststoffstopfen   
verwenden!  
Molmasse (NaOH)  39,997 g/mol  
  
 
AGW  keine Angaben 
Dichte (40%-ige Lösung)  
1,4299 g/cm3   
Wasserlöslichkeit   
in jedem Verhältnis mischbar
Piktogramme 
GHS 05 
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie 
Ätz-/Reizwirkung auf die Haut 1A 
Korrosiv gegenüber Metallen 1 
(Abstufung bei Verdünnungen)
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)  
H 314, 290  P 280.1-4, 301+330+331, 303+361+353, 305+351+338, 309+310    Entsorgung  Vorbehandlung Säuren/Basen
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS  1310-73-2 Natronlauge Sodium hydroxide solution
  
Bemerkung für Schulen: Für einfache Schülerversuche sollte höchstens die 3%ige Lösung verwendet werden. Bei geübten Schülern in Laborpraktika kann auch eine 10%ige Lösung eingesetzt werden. Schutzbrillen, Schutzkittel und Schutzhandschuhe sind bei allen Konzentrationen notwendig. Schon bei verdünnter Natronlauge besteht die Gefahr, dass man einen Tropfen an einem Finger übersieht und sich später damit in den Augen reibt. Dies kann zu schweren Augenreizungen oder zu ernsthaften Schäden führen. Daher sind nach jeder Arbeit auch mit verdünnter Natronlauge die Hände und der Arbeitsplatz gründlich mit viel Wasser zu waschen. >GefährdungsBU
   
 
Eigenschaften   
  
Als Natronlauge bezeichnet man die wässrige, alkalisch reagierende Lösung des Natriumhydroxids. Das Verdünnen mit Wasser geschieht unter Wärmeentwicklung. Die konzentrierte Natronlauge ist eine relativ schwere Flüssigkeit. Natronlauge verätzt die Haut und kann schon in relativ geringer Konzentration die Hornhaut beschädigen und schwere Augenschäden verursachen.


Natronlauge


Beim Beizen oder Ablaugen von Holz wird der braune Farbstoff des Holzes zerstört. Auf diese Art und Weise können auch alte Lackschichten abgebeizt und alte Schränke wieder aufgefrischt werden. Beim Arbeiten mit Natronlauge auf Tischplatten ist Vorsicht geboten, denn schon kleine Spritzer können erhebliche Farbveränderungen verursachen.
Steht Natronlauge längere Zeit an der Luft, nimmt sie Kohlenstoffdioxid aus der Luft auf und wandelt sich allmählich in Natriumcarbonatlösung um:  
   
2 NaOH  +  CO2 reagiert zu  Na2CO3  +  H2O   
   
Mit Salzsäure bildet sich in einer Neutralisationsreaktion Natriumchlorid und Wasser. Bei der Verdünnung mit Wasser nimmt die Dichte von Natronlauge ab. Die Angabe für der Dichte ist von Bedeutung, wenn man aus einer konzentrierten Lösung eine verdünnte Lösung herstellen möchte. In der Schule werden Konzentrationen mit 3, 10 und 32 Massenprozent, sowie die Lösungen 0,1 mol/l und 1 mol/l am häufigsten benötigt: 
   

Konzentration
Massenprozent
Konzentration
Stoffmenge
Bezeichnung Dichte
bei 20°C
50 % 19,068 mol/l "konzentriert" 1,5253 g/cm3
40 % 14,300 mol/l "konzentriert" 1,4299 g/cm3
32 % 10,791 mol/l "konzentriert" 1,3488 g/cm3
30 % 9,958 mol/l "konzentriert" 1,3277 g/cm3
20 % 6,096 mol/l "verdünnt" 1,2192 g/cm3
10 % 2,772 mol/l "verdünnt" 1,1089 g/cm3
3,9 % 1,0 mol/l 1-molar 1,04 g/cm3
3 % 0,774 mol/l "verdünnt" 1,0318 g/cm3
0,4 % 0,1 mol/l 0,1-molar 1,00 g/cm3
   
   
Gibt man 10%ige Natronlauge auf die im Haushalt übliche Aluminiumfolie, zersetzt sich diese in einer stürmischen Reaktion unter Bildung von Natriumhydroxoaluminat und Wasserstoff. Bei der Reaktion wird die Aluminiumfolie unter Wärmeabgabe vollständig aufgelöst.
   
2 Al  +  2 NaOH  +  6 H2  2 Na[Al(OH)4]  +  3 H2    
   
  
Alufolie und Natronlauge reagiert
Alufolie und Natronlauge reagiert
 
 
10%ige Natronlauge wird auf eine Aluminiumfolie gegeben. Zunächst passiert wenig.
Dann bildet sich plötzlich stürmisch ein Gas, und die Folie löst sich auf.

Film erhältlich auf >DVD
  
 
Herstellung  
 
Im Labor wird Natronlauge unter starker Wärmeentwicklung durch Lösen von Natriumhydroxid in Wasser hergestellt:  
   
Natriumhydroxid + Wasser reagiert zu  Na+- Ionen + OH-- Ionen + Wasser  
NaOH  +  H2reagiert zu  Na+  +  OH-  +  H2O

 
Natronlauge herstellen

Waage und ein Messkolben zur Herstellung genauer Konzentrationen
  
 
Verwendung 
 
Natronlauge ist ein bedeutender Rohstoff zur Seifenherstellung. In der Bäckerei besteht die Brezellauge aus etwa 4%-iger Natronlauge. Diese Lauge streicht der Bäcker vor dem Backen auf das Laugengebäck. Nach dem Backen entsteht so der typische Laugengeschmack. Das Reinigungsmittel "Abfluss frei" enthält Natriumhydroxid, das mit Wasser Natronlauge bildet.   
   
   
Verseifung mit Natronlauge

Natronlauge wird zu erhitztem Kokosfett gegeben, nach dem Rühren bildet sich Kernseife.

 
Natronlauge dient auch zur Reinigung von Erdöl- und Fettrückständen und zum Abbeizen von Holz. Bei der Aluminiumerzeugung wird sie zum Aufschluss von Bauxit verwendet, bei der Papiererzeugung zum Aufschluss von Holz- und Strohfasern. Die chemische Industrie benötigt sie zur Herstellung von Natriumverbindungen. Bei der Küpenfärbung mit Indigo ist ebenfalls Natronlauge notwendig. 
   
 
Copyright: T. Seilnacht