Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Organik

  Thymolphthalein   C28H30O4 
Flasche   
Thymolphthalein Strukturformel  

Weißes, kristallines
Pulver
Molmasse  430,536 g/mol   
   
  
   


  
AGW  keine Angaben
Dichte  keine Angaben  
Schmelzpunkt  +253 °C   
Wasserlöslichkeit 
kaum löslich
-
-
HP-Sätze   280.1-3,5
Entsorgung   G 3
Etikett drucken Dt. Bezeichnung
Synonyme (deutsch)
Engl. Bezeichnung
Synonyme (engl.)
CAS  125-20-2 Thymolphthalein
3,3-Bis(4-hydroxy-5-isopropyl-2-methylphenyl)-1(3H)-isobenzofuranon 
Thymolphthaleine
3,3-Bis(4-hydroxy-5-isopropyl-2-methylphenyl)-1(3H)-isobenzofuranone
      
  
Bemerkung für Schulen: Der Indikator Thymolphthalein kann als Ersatz für das krebserzeugende Phenolphthalein eingesetzt werden. Das Tragen einer Schutzbrille ist notwendig, beim Freiwerden von Stäuben müssen auch Schutzhandschuhe und Feinstaubmaske getragen werden.

Eigenschaften
 
  
Thymolphthalein ist ein weißes, kristallines Pulver, das sich in Wasser kaum, in Ethanol, Aceton und alkalischen Lösungen gut löst. Der Indikator Thymolphthalein ist eine schwache Säure. Die 0,1%ige Lösung in Ethanol eignet sich als Indikatorlösung zum Bestimmen alkalischer Lösungen. Die neutrale Lösung ist farblos. Oberhalb von pH=9,3 schlägt die farblose Lösung nach blau um, bei stark alkalischen Lösungen um pH=14 tritt wieder eine Entfärbung auf.
    

Thymolphthalein als Indikator

Bei der Reaktion von Lithium mit Wasser entsteht Wasserstoff und Lithiumhydroxid.
Das Wasser wurde zuvor mit einer ethanolischen Thymolphthaleinlösung versetzt.

   
  
Herstellung 
   
Thymolphthalein kann durch das Erhitzen von Phthalsäureanhydrid mit Thymol auf etwa 100°C unter Zugabe von Zinn(IV)-chlorid dargestellt werden. Nimmt man Phenol statt Thymol, entsteht in einer vergleichbaren Reaktion Phenolphthalein.
  
  
Verwendung 
  
Im Labor wird Thymolphthalein als Säure-Base-Indikator vor allem beim Tritrieren alkalischer Lösungen verwendet. Von Bedeutung ist die Bestimmung des zweiten Äquivalenzpunktes der Phosphorsäure bei pH=9,7. Die ethanolische Lösung wird im Schullabor als Ersatz für Phenolphthalein eingesetzt.
  
  
Copyright: T. Seilnacht