Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Lithiumchlorid   LiCl 
 
 
 
 
 
 
Weißes, kristallines  
Pulver
Molmasse  42,394 g/mol   
(Monohydrat 60,409 g/mol) 

AGW 
0,2 mg/m3 E (TRGS 900)
Dichte  2,07 g/cm3    
(Monohydrat 1,78 g/cm3) 
Schmelzpunkt  +610°C  
Siedepunkt  +1383°C  
Wasserlöslichkeit 
100g H2O lösen bei 20 °C 84,5 g
Piktogramm  
   
GHS 07  
Achtung 
Gefahrenklassen + Kategorie  
Akute Toxizität oral 4  
Atz-/Reizwirkung auf die Haut 2  
Schwere Augensch./-reizung 2 
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)  
H 302, 315, 319    
P 280.1-3, 301+312, 302+352, 305+351+338  
Entsorgung G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 7447-41-8 
CAS 16712-20-2
Lithiumchlorid * 
Lithiumchlorid Monohydrat
Lithium chloride 
Lithium chloride monohydrate
   
   *) Für die Schule bevorzugt 
  
Eigenschaften 
  
Lithiumchlorid ist hygroskopisch, es zieht Wasser aus der Luftfeuchtigkeit an und zerfließt allmählich. Es löst sich sehr gut in Wasser, Ethanol, Methanol, Glycerin und Aceton. Lithiumchloridlösungen sind sehr korrosiv und schädigen Beton. Aufgrund der Löslichkeit in organischen Lösungsmitteln kann man Lithiumchlorid von den anderen Alkalimetallsalzen, beispielsweise von Natriumchlorid abtrennen. Lithiumchlorid zeigt bei der Flammprobe eine rote Flammenfarbe.  
   

   
  
Herstellung 
  
Die technische Darstellung erfolgt aus Lithiumhydroxid oder Lithiumcarbonat durch Zugabe von Salzsäure. Durch das nachfolgende Abdampfen des Wassers erhält man wasserfreies Lithiumchlorid.
   
LiOH  + HCl reagiert zu  LiCl  +  H2O
Li2CO3  +  2 HCl reagiert zu  2 LiCl  +  H2O  +  CO2
   
  
Verwendung 
  
Durch eine Schmelzflusselektrolyse lässt sich aus Lithiumchlorid das Alkalimetall Lithium darstellen. Lithiumchlorid eignet sich aufgrund seiner hygroskopischen Wirkung als Trocknungsmittel im Labor. Eine 33%ige, wässrige Lithiumchloridlösung ist bei -70°C noch flüssig, daher kann man mit Lithiumchlorid Kältebäder herstellen, die nicht gefrieren. Dies erklärt auch seine Eignung als Frostschutzmittel. Die chemische Industrie benötigt das Lithiumsalz zur Herstellung anderer Lithiumverbindungen.
  
  
Copyright: T. Seilnacht