Startseite  >>  Chemikalien  >>  Anorganische Säuren/Laugen

  Kalkwasser   Ca(OH)2 • aq
Flasche   
      
   
    
    
Klare Lösung
Molmasse Ca(OH)2 74,093 g/mol   
  


  
AGW   keine Angaben
Dichte  1,001 g/cm3
Wasserlöslichkeit 
unbegrenzt löslich
Piktogramme 
GHS 05
GHS 07
 
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie 
Schwere Augenschädigung 1
Reizwirkung auf die Haut 2
Spez. Zielorgan-Toxizität einmal. 3
HP-Sätze (siehe auch Hinweis) 
H 315, 318, 335  
P 261, 280.1-3, 305+351+338

Entsorgung  Im Abwasser
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 1305-62-0 Calciumhydroxidlösung Solution of calcium hydroxide
  
Bemerkung für Schulen: Beim Herstellen und Arbeiten mit Kalkwasser oder von anderen Mischungen mit Calciumhydroxid müssen Schutzbrille und Schutzhandschuhe getragen werden. Das Ausatmen von Atemluft in Kalkwasser sollte nicht als Schülerversuch durchgeführt werden.
  
 
Eigenschaften 
  
Als "Kalkwasser" wird eine gesättigte, klare Calciumhydroxid-Lösung bezeichnet, die alkalisch reagiert. In einem Liter gesättigte Lösung sind etwa 1,7 Gramm Calciumhydroxid gelöst. "Sumpfkalk" ist dagegen eine übersättigte Aufschlämmung von Calciumhydroxid in Wasser. Momentan ist Kalkwasser als Gefahrstoff gleich wie der Sumpfkalk und das Calciumhydroxid eingestuft, auch wenn das Gefahrenpotenzial deutlich geringer sein dürfte. Trotzdem sollten die gleichen Sicherheitsvorschriften beachtet werden.

Die frisch zubereitete Lösung dient als Nachweismittel für Kohlenstoffdioxid. Das Gas erzeugt bei der Einleitung in Kalkwasser eine weiße Trübung, dabei fällt wasserunlösliches Calciumcarbonat  CaCO3  aus:   
   
Ca(OH)2  + CO2   CaCO3  +  H2O   

Beim längeren Durchleiten von Kohlenstoffdioxid durch Kalkwasser verschwindet die Trübung wieder. Dies hängt damit zusammen, dass das Kohlenstoffdioxid mit dem Calciumcarbonat zu löslichem Calciumhydrogencarbonat reagiert:  
 
CaCO3  +  H2O  +  CO2 reagiert zu  Ca(HCO3)2aq  
  
Dieses Produkt ist nur im Wasser gelöst beständig, man kann es nicht einzeln isolieren. Alternativ kann der Kohlenstoffdioxidnachweis auch mit einer wässrigen Bariumhydroxid-Lösung erfolgen.


Zoom!
Bild vergrößern


Beim Einleiten von Kohlenstoffdioxid in
Kalkwasser
entsteht eine weiße Trübung

   
Herstellung
  
Zwei Gramm Calciumhydroxid werden in einem Liter Wasser gelöst und danach filtriert. Bei der Verwendung von Nutsche und Wasserstrahlpumpe kann der Filtrationsprozess wesentlich beschleunigt werden. Das Erwärmen der Lösung führt ebenfalls zu einem schnelleren Ergebnis. Um das nach dem Abkühlen sich absetzende Calciumhydroxid zu entfernen, kann man nochmals filtrieren oder das klare Kalkwasser abdekantieren. Wenn Kalkwasser längere Zeit offen stehen bleibt, nimmt die Lösung Kohlenstoffdioxid aus der Luft auf. Der weiße Niederschlag aus Calciumcarbonat fällt aus, so dass das Reagenz unbrauchbar wird. Daher müssen die Flaschen immer gut verschlossen werden, oder man setzt das Kalkwasser vor jedem Nachweis frisch an.




Herstellen von Kalkwasser mit Filterpapier und Trichter

   
Verwendung 
  
Kalkwasser dient im Labor und in der Schule zum Nachweis von Kohlenstoffdioxid. Man kann es auch einsetzen, wenn man eine Probe mit hartem Wasser benötigt. Sumpfkalk ist ein Bindemittel für Kalkmörtel. Er wird auch in reiner Form als Kalkfarbe verwendet.
    
 
Copyright: T. Seilnacht