Startseite  >>  Chemikalien  >>  Anorganische Säuren/Laugen

  Perchlorsäure   HClO4 

   


  


   
Ölige, farblose   
Flüssigkeit
Molmasse  100,459 g/mol   
  


AGW  keine Angaben    
pKs-Wert (HClO4)  -10
Dichte  1,770 g/cm3   
Schmelzpunkt  -101 °C   
Siedepunkt  +39 °C 
Wasserlöslichkeit   
in jedem Verhältnis mischbar
Piktogramme 

GHS 03 
GHS 05 
GHS 07 
GHS 08 
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie 
Oxidierende Flüssigkeiten 1
Korrosiv gegenüber Metallen 1
Akute Toxizität oral 4
 
Ätz-/Reizwirkg. auf die Haut 1A 
(Abstufung bei Verdünnungen)
Spez. Zielorgantox. w. 2 (Schilddrüse)
HP-Sätze (siehe auch Hinweis) 
H 271, 290, 302, 314, 373 (Schilddrüse) 
P 210, 220, 260, 280.1-4+7, 303+361+353, 
304+340, 305+351+338, 371+380+375, 309+310, 405

Entsorgung  mit viel Wasser verdünnen und separat sammeln
  Deutscher Name Englischer Name
CAS  7601-90-3 Perchlorsäure Perchloric acid
   
Bemerkung für Schulen: Es wird empfohlen, Perchlorsäure aufgrund des explosiven Potenzials nicht an Schulen aufzubewahren. 
   
Eigenschaften 
  
Reine, wasserfreie Perchlorsäure ist eine farblose, ölige, leicht bewegliche an der Luft rauchende Flüssigkeit, die beim Erwärmen spontan explodieren kann. Sie ist mit einem pKs-Wert von -10 eine sehr starke Säure, und sie ist auch ein sehr starkes Oxidationsmittel. Perchlorsäure verursacht auf der Haut sehr schmerzhafte und schwer heilende Wunden. Sie lässt sich mit Wasser gut mischen und reagiert mit brennbaren organischen Stoffen wie Holz, Kohle oder Papier unter Explosion oder Feuererscheinungen. Vor allem mit Ethanol oder Diethylether bilden sich explosive Gemische. Mit Metallen reagiert sie unter Wasserstoffbildung und manchmal auch mit nachfolgender Explosion. Aufgrund dieser gefährlichen Eigenschaften wird sie meist als wässrige Lösung gehandelt. In dieser Form ist sie deutlich stabiler. Das Salz Kaliumperchlorat kann aus Perchlorsäure und Pottasche erhalten werden:   
  
2 HClO4  +  K2CO3   2 KClO4  +  H2O  +  CO2    
     
   
Herstellung  
   
Perchlorsäure lässt sich aus Kaliumperchlorat und konzentrierter Schwefelsäure herstellen. Die Abtrennung der Perchlorsäure erfolgt dann durch eine sehr vorsichtige Destillation im Vakuum.
  
KClO4  +  H2SO4   HClO4  +  KHSO4    
     
   
Verwendung 
   
Im Gemisch mit Salpetersäure und Schwefelsäure dient Perchlorsäure zur Oxidation von organischen Substanzen, beispielsweise bei der Herstellung von Explosivstoffen. Sie wird auch als Aufschlussmittel für Mineralien, Erze, Stahllegierungen und keramische Erzeugnisse eingesetzt. Bei organischen Synthesen eignet sich Perchlorsäure als Katalysator bei Veresterungen. Die Salze Ammoniumperchlorat und Kaliumperchlorat werden zur Herstellung von Feuerwerkskörpern und Raketentreibstoffen benötigt.
    
   
Copyright: T. Seilnacht