Start  >>>  Mineralogie  >>>  Mineraliengalerie  © seilnacht
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Danburit 
 
Fundort: San Luis Potosi/Charcas/Mexiko
Kurzportrait In ganz reiner Form erscheint der Danburit farblos und klar. Er bildet gerne prismatische, säulige Kristalle aus. Durch Baufehler im Kristallgitter erscheint er weiß, durch Einschluss von Fremd-Atomen gelblich oder rötlich. Der Danburit ist etwa so hart wie Quarz und kann Fensterglas ritzen. Die Kristallformen unterscheiden sich aber deutlich vom Quarz. Benannt ist der Danburit nach dem Ort Danbury in Connecticut/USA. 
Formel (Familie) Ca2B2Si2O8  (Silicate)
Farbe farblos, weiß, gelblich, rötlich
Strich und Glanz weiß, Glasglanz, Fettglanz
Härte und Dichte 7 - 7,5 (Mohs); 3,0 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch kaum, Bruch muschelig uneben
Kristallsystem und Formen orthorhombisches System; Pinakoide, Prismen, Dipyramiden
Aggregate aufgewachsene Kristalle; derb, körnig
Nachweis geringe Spaltbarkeit (im Vergleich zum Topas), andere Kristallform als Quarz; schmilzt vor dem Lötrohr zu einer glasigen Masse; braust in Salzsäure in gepulverter Form auf
Fundorte (Auswahl) Danbury/Connecticut/USA, Charcas/Mexiko, in alpinen Klüften