Start  >>>  Mineralogie  >>>  Mineraliengalerie  © seilnacht.com
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Quarz
 
Fundort: Herkimer, NewYork/USA
Kurzportrait Quarz ist die Bezeichnung für ein Mineral, das im chemischen Grundaufbau aus Siliciumdioxid besteht und Kristalle im trigonalen System ausbildet. Im Quarzkristall sind SiO4-Tetraeder über die Tetraederecken miteinander verknüpft. Mit der Mohshärte 7 ist Quarz relativ hart, das Mineral ritzt Fensterglas. Es existieren je nach Farbe viele Varietäten, die zu Schmucksteinen verarbeitet werden. Kristalle bilden oft interessante Wachstumsformen, weshalb das Mineral bei Sammlern äußerst beliebt ist. Quarz ist ein wichtiger Rohstoff zur Herstellung von Glas und Silicium, er wird in Putzmitteln und Streusand benötigt oder zur Herstellung von Schwingquarzen in der Elektronik. Quarz ist nach der deutschen Bezeichnung quarzen benannt, einer bergmännischen Bezeichnung für ein Geräusch beim Zerreiben.
Formel (Familie) SiO2  (Lit nach Strunz Oxide, nach Dana Silicate)
Farbe (Auswahl) grobkristalline Quarze: glasklar (Bergkristall), milchig weiß, gelblich (gemeiner Quarz), rauchgrau, bräunlich (Rauchquarz), violett (Amethyst), gelb (Citrin), grün (Chrysopras), schwarz (Morion), rosa (Rosenquarz), durch verkieselte Hornblendefasern goldgelb schimmernd (Tigerauge) 
feinfaserige Quarze: Chalcedon (grau-blau), Chrysopras (grün), lagenförmige Quarze: Achat (alle Farben), Onyx (schwarz, weiß), feinstkörnige Quarze: Jaspis (rot, gelb, braun), Feuerstein; durch Aktinolith-Einschlüsse Prasemquarz (lauchgrün); durch Eisenoxideinschlüsse rot ("Eisenkiesel")
Strich und Glanz weiß; Glasglanz, auf Bruchflächen Fettglanz
Härte und Dichte 7 (Mohs); 2,59 - 2,63 g/cm3
Spaltbarkeit; Bruch keine; Bruch: Kristalle muschelig, Aggregate körnig, splitterig
Kristallsystem und Formen trigonales-trapezoedrisches System, Basispinakoide, Prismen, Rhomboeder, Dipyramiden, Trapezoeder, Zwillinge nach dem Schweizer (Dauphinéer)-Gesetz, nach dem Brasilianer-Gesetz, Japanerzwillinge
Aggregate (Auswahl) Kristallaggregate und Drusen; abgerollt (Kiesel), als Verwitterungsrest (Quarzsand), radialstengelig (Sternquarz), als Gelbildung traubig, knollig (Feuerstein)
Nachweis nur in Flusssäure löslich, sehr hohe Schmelztemperatur; ritzt Fensterglas
Fundorte (Auswahl) sehr vielfältig: in magmatischen Gestein gesteinsbildend, als  Bergkristall in alpinen Klüften, in Hohlräumen vulkanischer Gesteine, z.B. als Achat- oder Amethystgeoden, in Sedimenten gesteinsbildend, z.B. als Sandstein, in metamorphen Gesteinen gesteinsbildend, z.B. in Gneisen oder Quarzglimmerschiefern
 
Kristallgalerie
Kaktus-Amethyst
Boutenhouthoek/Südafrika
Rauchquarz
Val Cavrein/Schweiz
Fadenquarz
Piz Beverin/Schweiz
 Achat
Baker Ranch/New Mexiko/USA
 
Zahlreiche weitere Fotos im ausführlichen Mineralienportrait Quarz