Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Gase

  Phosgen   COCl2 
     Phosgen    
    
Farbloses Gas mit an faulem Heu oder Obst erinnerndem Geruch
Molmasse  98,916 g/mol    
  

AGW  0,1 ml/m3 (TRGS 900) 
Dichte  4,531 g/l (Gas, 0°C, 1013 hPa)  
(Phosgen : Luft = 3,51)    
Schmelzpunkt  -127,78 °C    
Siedepunkt  +8 °C    
Wasserlöslichkeit   Zersetzung  
Piktogramme  
GHS 04   
GHS 05   
GHS 06  
Gefahr 
Gefahrenklassen + Kategorie  
   
Gase unter Druck, verdicht. Gas  
Akute Toxizität inhalativ 1  
Ätz/Reizwirkung auf die Haut 1B  
HP-Sätze (siehe Hinweis)   
H 280, 314, 330   P 261, 280.1-3+6-7, 303+361+353, 304+340, 305+351+338, 310, 405, 410+403   
Entsorgung  besondere Hinweise 
  Dt. Bezeichnung 
Synonyme (deutsch) 
Engl. Bezeichnung 
Synonyme (engl.) 
CAS  75-44-5 Phosgen 
Carbonylchlorid 
Phosgene 
Carbonyl chloride 
     
Bemerkung: Phosgen darf an Schulen nicht gelagert und auch nicht hergestellt werden. Es handelt sich um ein extrem toxisches Gas. Beim Einatmen geringer Mengen besteht Lebensgefahr.


Wirkung auf den menschlichen Körper 
 
 
  
Phosgen ist ein sehr gefährliches Atemgift, das selbst in geringsten Konzentrationen tödlich wirkt. Der Geruch des Gases erinnert an faules Heu. Die ersten Vergiftungssymptome zeigen sich in Atemnot, Husten und Tränenreiz. Der Tod tritt durch ein Lungenödem und durch Herzstillstand ein. Hierbei tritt Blutflüssigkeit in die Lungen. Der Tod kann auch noch viele Stunden nach dem Einatmen des Gases eintreten. Im Vergiftungsfall ist sofortige Ruhelage unbedingt notwendig. Phosgen wurde im Ersten Weltkrieg als Kampfgas Grünkreuz eingesetzt.  
    
  
Eigenschaften   
  
Phosgen ist ein farbloses Gas, das bei Abkühlung auf 7° Celsius zu einer farblosen, leicht beweglichen Flüssigkeit kondensiert. Phosgen löst sich gut in Benzol, Chloroform, Tetrachlorkohlenstoff oder in Toluol. Mit Wasser zersetzt es sich langsam unter Bildung von Kohlenstoffdioxid und Chlorwasserstoff  
  
COCl2  +  H2  CO2  +  2 HCl   
   
Eine Zersetzung findet auch durch kurzwelliges UV-Licht und beim Erhitzen auf 500° bis 800° Celsius statt. Die Chlor-Atome des Phosgens können leicht ersetzt werden, wenn man Alkohol hinzugibt. Hierbei entstehen Ester der Kohlensäure. 
    
  
Herstellung   
  
Phosgen kann im Labor aus Tetrachlorkohlenstoff und rauchender Schwefelsäure dargestellt werden. Bei dieser Reaktion entsteht Phosgen und Chlorsulfonsäure.   
  
CCl4  +  SO3  +  H2SO4   COCl2  +  2 ClSO3   
  
Die industrielle Gewinnung erfolgt durch die Reaktion von Chlor mit Kohlenstoffmonooxid bei etwa 110° Celsius. Dazu benötigt es Aktivkohle als Katalysator:   
  
CO  +  Cl2   COCl     ΔHR = -96 kJ/mol 

Phosgen kann auch bei der Verbrennung von chlorhaltigen Kunststoffen oder beim Erhitzen von Chlorkohlenwasserstoffen wie Tetrachlormethan oder Chloroform in Gegenwart von Metallen oder Kohle entstehen.
    
  
Verwendung   
  
Phosgen ist ein vielseitiger Grundstoff zur Herstellung organischer Verbindungen, beispielsweise zur Chlorierung oder zur Einführung der CO-Gruppe. Mit Ammoniak bildet sich Harnstoff, mit Aminen Carbamoylchlorid. Daraus lassen sich dann wiederum Isocyanate herstellen, die als wichtige Zwischenprodukte für Kunststoffe gelten. Phosgen dient auch als Ausgangsstoff zur Fabrikation von Medikamenten, Farbstoffen und Insektiziden.
   
 
Copyright: T. Seilnacht