Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Organik

  Eosin Y   C20H6Br4Na2O5 
Flasche 
Methylenblau

Rotes bis orangerotes
Pulver
Molmasse  691,855 g/mol   
   
  
  


   
AGW  keine Angaben  
Dichte  1,018 g/cm3  
Schmelzpunkt  295,5 °C
Wasserlöslichkeit 
Konz. bei 20°C 300g/l
Piktogramme  
GHS 07  
Achtung
Gefahrenklassen + Kategorie  
  
Augenreizung 2
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)      
H 319  P 264.1, 280.1-3+5, 305+331+338,  

337+313
Entsorgung   G 3
Etikett drucken Dt. Bezeichnung
Synonyme (deutsch)
Engl. Bezeichnung
Synonyme (engl.)
CAS  17372-87-1 Eosin Y oder Eosin G
Tetrabromfluorescein-Dinatriumsalz
C.I. 45380
Eosin YS
Tetrabromofluorescein disodium salt
C.I. 45380
 
 
Besondere Bemerkungen: Da Farbstoffe stark färben und auch Haut, Augen und Atemwege reizen, sind Schutzbrille und Schutzhandschuhe zu tragen, beim Freiwerden von Stäuben muss eine Feinstaubmaske aufgezogen oder im Abzug gearbeitet werden.


Eigenschaften
 
  
Während das Rot des Pulvers beim Eosin Y (Eosin Yellow) einen leichten Gelbstich zeigt, ist das Rot des Farbstoffes Eosin B (Eosin Blue) leicht blaustichig. Beim Eosin B sind die oberen zwei Brom-Atome im Molekül durch zwei Nitrogruppen ersetzt. Der Feststoff ist nicht entzündbar. Eosin Y löst sich sehr gut im Wasser und bildet eine orange oder in dünnen Schichten rote Lösung, die schwach alkalisch reagiert. Die Lösung zeigt eine schwache, grüne Fluoreszenz, die besonders vor dunklem Hintergrund sichtbar wird. Eosin ist auch in Ethanol gut löslich.


Eosinpulver


Der saure Xanthenfarbstoff Eosin Y färbt Wolle und Seide leuchtend rot. Allerdings ist die Färbung nicht sehr lichtecht. Durch Auflösen in Wasser erhält man eine rote Tinte. Früher versetzte man bestimmte Gegenstände zum Diebstahlschutz mit wenig Eosinpulver: Der Dieb bekam beim Berühren leuchtend rote Finger und konnte so überführt werden.


Eosinlösung
   
  
Herstellung 
  
Eosin Y wird durch die Bromierung von Fluorescein in Eisessig hergestellt. Eosin B erhält man durch Nitrieren des erhaltenen Produkts.
   
   
Verwendung
   
Eosin Y war früher in roten Lippenstiften, im Nagellack und in roter Tinte weit verbreitet. Sogar zum Färben von Lebensmitteln fand es eine Anwendung. Aufgrund seiner augenreizenden Wirkung wird es dafür heute nicht mehr eingesetzt. In der Mikroskopie dient es zum Anfärben des Zytoplasmas. Im Blutbild lassen sich weiße Blutkörperchen anfärben. Eosin wirkt aufgrund der vorhandenen Brom-Atome antibakteriell und eignet sich als Desinfektionsmittel.
  
  
Copyright: T. Seilnacht