Startseite >>> Quarzvarietäten >>> Einschlüsse
 
Einschlüsse bei Quarzen
Auf der CD-ROM können Sie alle Fotos bildschirmfüllend betrachten (Beispiel)
 
Bild vergrößern!
Bild 1
Bild vergrößern!
Bild 2
Bild vergrößern!
Bild 3
 
Bei Phantomquarzen haben Fremdstoffeinschlüsse in einem früheren Wachstumsstadium die Konturen des Jugendstadiums festgehalten. Die Fremdstoffe wurden beim Weiterwachsen des Quarzes eingeschlossen. Bei der Stufe aus Madagaskar (Bild 1) ist das Jugendstadium als rosarotes Phantom sichtbar. Manchmal werden während dem Quarzwachstum fremde Mineralien in das Kristall eingeschlossen. Bei dem Fadenquarz aus dem Triftgletscher (Bild 2) wurde das grüne Mineral Chlorit teilweise phantomartig eingeschlossen. Bild 3 zeigt den Einschluss von Lepidokrokit (Rubinglimmer) bei einem Quarz aus Gobobseb/Namibia.
 
Bild vergrößern!
Bild 4
Bild vergrößern!
Bild 5
Bild vergrößern!
Bild 6
 
Die große Handstufe von der Willow Mine/Kanada auf Bild 4 ist vor vielen Jahren aus einem Fels herausgebrochen und begann dann auf der Rückseite wieder zu verheilen. Durch Eisenoxid-Einschlüsse wurde die Stufe dunkelrot gefärbt. Man nennt einen solchen Quarz auch Eisenkiesel (Bild 5). Bild 6 zeigt eine besonders farbenprächtige Eisenkiesel-Stufe aus der Willow Mine.
 
Bild vergrößern!
Bild 7
Bild vergrößern!
Bild 8
Bild vergrößern!
Bild 9
 
Der Einschluss von Hedenbergit führt zu einer Grünfärbung des Quarzes. Diese sogenannten Prasemquarze sind aufgrund ihrer Färbung sehr begehrt. Bild 7 zeigt eine Stufe aus Dalnegorsk. Der Prasem von der Insel Serifos/Griechenland (Bild 8) ist noch mit kleinen Eisenrosen besetzt. Bei dem Nadelquarz aus dem Val Bedretto/Tessin (Bild 9) haben eisenhaltige Verbindungen dicht unter der Oberfläche der Kristalle die Gelbfärbung erzeugt.
 
Bild vergrößern!
Bild 10
Bild vergrößern!
Bild 11
Bild vergrößern!
Bild 12
 
Beim Brandberg in Namibia kommen große Einzelkristalle als sogenannter Schwimmer vor (Bild 10). Bei diesen finden sich oft Wassereinschlüsse (Bild 11), die man beim Drehen an einer Schwimmblase erkennen kann. Das Wasser ist möglicherweise vor mehreren Millionen Jahren eingeschlossen worden. Bei flüssigen Einschlüssen sind meistens auch gasförmige Substanzen mit eingeschlossen, z.B. Kohlenstoffdioxid oder Methan. Bild 12 zeigt einen einschlussreichen und spektakulären Phantomquarz mit Rauchquarz und Amethyst vom Brandberg, der außerdem noch als Zepter ausgebildet ist.

 
Copyright: T. Seilnacht