Start  >>  Mineralogie  >>  Calcit

Calcit in Lebewesen

vergrößerte Ansicht
Oberschenkelknochen (Querschnitt)
 
 
Bei den Lebensformen auf der Erde ist Kalk, Calcit und Aragonit am Aufbau vieler Organe beteiligt, zum Beispiel beim Aufbau von Knochen, Zähnen und Schalen vieler Tierarten. Die Knochen der Wirbeltiere bestehen zu etwa zwei Dritteln aus Mineralsubstanz wie Calciumphosphat und Calciumcarbonat und zu einem Drittel aus organischer Substanz wie Gerüsteiweißen und Fette. Letztere sind für die Elastizität der Knochen verantwortlich, die Mineralsubstanz bewirkt die Druckfestigkeit. Die Zähne des Menschen enthalten in ihrem Inneren eine knochenähnliche Substanz, während der äußere Zahnschmelz aus dem härteren Apatit gebildet wird. Die Schalen von Vogel- und Reptilieneiern bestehen zu 90 Prozent aus Kalk oder Calcit und ermöglichen ein perfektes System bei der Entwicklung von Leben.
 
 
vergrößerte Ansicht vergrößerte Ansicht
Gehäuse der Purpurschnecke Gelbe Hornkoralle
 
 
Auch die Schalen von Muscheln und Schnecken sind überwiegend aus Kalk aufgebaut. Viele Gebirge wurden aus den Schalen dieser ehemaligen Meeresbewohner aufgebaut. Korallen bauen mächtige Bäume und Korallenriffe, die ebenfalls am Gebirgsaufbau beteiligt sind. Die Korallenbänke werden von den winzigen Korallentierchen (Polypen) bewohnt, die ein äußeres Skelett aus Kalk ausscheiden und sich somit einen Wohnsitz schaffen. Bei der versteinerten Koralle sind diese Wohnsitze als kleine Vertiefungen mit dem bloßen Auge erkennbar. Die rote Edelkoralle ist sehr begehrt und wird zu Schmuck verarbeitet. Ihre rote Farbe wird durch Eisenoxid verursacht.
 
 
vergrößerte Ansicht vergrößerte Abbildung
Weiße Hornkoralle mit Vertiefungen (Wohnsitze) Seeigel mit ausgefahrenem Stachelkleid
 
 
Die Seeigel gehören zur Familie der Stachelhäuter. Manchmal finden sich am Meeresstrand Skelette von abgestorbenen Seeigeln. Das Seeigel-Skelett liegt direkt unter dem Stachelkleid. Das Treten auf die Stacheln kann zu sehr schmerzhaften Wunden führen. Betrachtet man das Gehäuse der Seeigel, erkennt man zahlreiche Einzelplatten, von denen jede - wie das Stachelkeid auch - aus einem Calcit-Einkristall besteht:
 
 
vergrößerte Abbildung vergrößerte Abbildung
Calcithaltige Skelette zweier Seeigel, ohne Stachelkleid und Innereien,  Fundort: Am Strand von Formentera Querschnitt eines versteinerten Seeigels, mit Mundwerkzeug und Kiemen, Präparation: A. Musolino/Cressier/CH
 
 
Copyright: T. Seilnacht