Start  >>>  Mineralogie  >>>  Mineraliengalerie  © seilnacht
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Silber gediegen
dendritisch in Arsen, herausgeätzt
 
Fundort: Schlema/Erzgebirge
Kurzportrait Silber gediegen ist ein silberweiß glänzendes oder dunkel angelaufenes Mineral, das zur Klasse der Elemente gezählt wird (Namensherkunft und Verwendung siehe Element Silber). Das Mineral ist häufig mit anderen Metallen wie Kupfer oder Gold vermengt, daher liegt die Dichte des Minerals unter der Dichte des Elements Silber. Ist das Silber an Antimon gebunden, liegt das Mineral Allargentum vor. Silber gediegen bildet typische Locken, Bleche und Drähte aus. Im Gegensatz zu Gold und Platin löst sich Silber in konzentrierter Salpetersäure. Silberlocken kann man durch Erhitzen von Akanthit heraustreiben. Einige der in Sammlungen befindlichen "Silberstufen" sind wohl so hergestellt. Eine Unterscheidung ist für den Laien kaum möglich.
Formel (Familie) Ag  (Elemente)
Farbe silberweiß, gelblich, braun oder schwarz angelaufen
Strich und Glanz silberweiß glänzend, Metallglanz
Härte und Dichte 2,5-3 (Mohs); gediegen Silber: 10,1-11,1 g/cm3, rein: 10,5 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch keine, Bruch hakig
Kristallsystem und Formen kubisches System; Hexaeder, Rhombendodekaeder, Oktaeder, Tetrakishexaeder, Hexakisoktaeder
Aggregate Kristalle; blech-, draht- und lockenförmig, Skelette, dendritisch (baumartiges Wachstum), moosartig, filigranartig, Flitter, Klumpen (Nuggets)
Nachweis löst sich in konzentrierter Salpetersäure, beim Versetzen der Lösung mit Salzsäure erhält man einen weißen Niederschlag von Silberchlorid, gediegenes Silber färbt sich durch Schwefelwasserstoff schwarz
Fundorte (Auswahl) Schlema und Pöhla/Erzgebirge, Kongsberg/Norwegen, Broken Hill/Australien, Uchuchacqua Mine/Peru, Imiter/Marokko
 
Silber gediegen
Bild vergrößern


Silberlocken (natürlich?)
Uchuchacqua Mine/Peru
 Kupfer mit Silberanteil
Batopilas/Mexiko