Start  >>>  Mineralogie  >>>  Mineraliengalerie  © seilnacht
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Anatas
 
Fundort: Binntal/Wallis
Kurzportrait Das Mineral Anatas kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem, häufig bilden sich dipyramidale, langgezogene Kristalle aus, die Oktaedern ähneln. Daher war früher auch die Bezeichnung "Oktaedrit" verbreitet. Die Benennung erfolgte nach dem griechischen Wort anatasis ("Verlängerung", "Dehnung"), da die Dipyramiden oft stark in die Länge gezogen sind. Reiner Anatas ist weiß oder farblos, die dunklen Färbungen werden durch Fremd-Atome erzeugt. Im Gegensatz zu den anderen Titanerzen wie Ilmenit oder Rutil besitzt der Anatas nur eine untergeordnete technische Bedeutung zur Gewinnung von Titan. Weißes, ganz reines Anataspulver dient zur Herstellung des Pigments Titanweiß.
Formel (Familie) TiO2  (Oxide)
Farbe schwarz, bläulich, rötlich, grünlich, bräunlich, gelblich
Strich und Glanz farblos, bräunlich; Metallglanz, Diamantglanz, Fettglanz
Härte und Dichte 5,5 - 6 (Mohs); 3,8 - 3,9 g/cm3
Spaltbarkeit und Bruch deutlich; Bruch uneben, muschelig
Kristallsystem und Formen tetragonales System; Pinakoide, Prismen, Dipyramiden
Aggregate meist aufgewachsene Kristalle; Körner
Nachweis typische Kristalle; in Säuren unlöslich, nicht schmelzbar vor dem Lötrohr
Fundorte (Auswahl) in alpinen Klüften, z.B. im Binntal/Wallis oder in Hardangervida/Norwegen