Start  >>>  Mineralogie  >>>  Mineraliengalerie  © seilnacht.com
Bild vergrößern
Bild vergrößern
Turmalin 
 
Verdelith, Fundort: Gilgit/Pakistan
Kurzportrait Die Mineralien der Turmalin-Gruppe gehören aufgrund ihrer Farben und Formen zu den spektakulärsten Edelsteinen. In Querschnitten sind zahlreiche geometrische Muster zu sehen, farbige Turmaline werden aufgrund ihrer Farben unterteilt. Einen mehrfarbigen Turmalin bezeichnet man als Elbait (benannt nach der Insel Elba, wo derartige Stücke gefunden werden). Das Wort Turmalin hat seinen Ursprung in der singhalesischen Bezeichung turamali, eine Bezeichnung für rote und braune Edelsteine. Turmaline werden auch für optische Gläser und Messelemente in Flugzeugturbinen gebraucht.
Formel (Familie) Siehe physikalisch-chemische Eigenschaften  (Borosilicate)
Farbe Alle Farben, begehrt sind mehrfarbige Turmaline (Elbait), Einteilung nach Farben: schwarz (Schörl), rot-dunkelrot (Rubellit), smaragdgrün (Verdelith), grün (Chromdravit), indigoblau (Indigolith)
Strich und Glanz Weiß; Glasglanz
Härte und Dichte 7 (Mohs); 3,0 - 3,25 g/cm3
Spaltbarkeit; Bruch Keine; Bruch muschelig, uneben, splittrig
Kristallsystem und Formen Trigonales System; Basispedien, Prismen, Pyramiden und Kombinationen
Aggregate Kristalle, haarförmig (Turmalinasbest), radialstrahlig (Turmalinsonnen), derb
Nachweis Unlöslich in Säuren, chem. Nachweis schwierig
Fundorte (Auswahl) Elba/Italien, Madagaskar, Brasilien, Afghanistan, Gilgit/Pakistan, Ural
 
Kristallgalerie
Elbait
Stak Nala/Pakistan
Indigolith
Brasilien
Schörl
Pakistan
 Dünnschliff
eines Turmalinkristalls
 
Zahlreiche weitere Fotos im ausführlichen Mineralienportrait Turmalin