Periodensystem
Der Stoffbegriff in der Chemie

Diamant - Graphit
  
Der traditionelle Stoffbegriff
 
Nach der DIN-Norm 32629 (November 1988) wird eine Stoffportion folgendermaßen definiert: "Zwei Stoffe sind einander gleich, wenn sie in allen „stofflichen“ Eigenschaften übereinstimmen." Demnach kann man den den Diamanten und den Graphit als zwei verschiedene Stoffe ansehen. Der an der Laborpraxis orientierte, pragmatische Stoffbegriff charakterisiert einen Stoff wie die Laborchemikalie Calciumcarbonat durch seine Umwandlungstemperaturen (unter Normalbedingungen) und seine atomare Komposition. Hochreine Laborchemikalien sind meistens „präparierte Stoffe“ oder „Reinstoffe“. Sie lassen sich mit einer präzisen Formel angeben und sind von hoher Homogenität.
 
 
Der phänomenologische Stoffbegriff
 
Stoffe kommen in der Natur praktisch nie in ihrer reinen Form vor. Im Gegensatz zu den hochreinen Chemikalien im Chemielabor sind die meisten Stoffe der Natur untereinander verunreinigt. Diese Verunreinigungen sind es auch, die beim Mineral Calcit die faszinierende Vielfalt der Farben und der Kristalle ausbilden. Sie machen die Eigenarten des Calcits aus und bestimmen das Kristallwachstum.

Der Calcit ist ein Gebilde mit einer festen Eigenform, zu dem er aufgrund der vorherrschenden Bedingungen geworden ist. Dabei spielt vor allem auch der Zufall eine Rolle. Die besonderen Umstände des Wachstums führen zu besonderen und einmaligen Varietäten. Aus systemischer Sicht stellen die präparierten Stoffe nichts anderes als das Kompositionsmaterial für die natürlichen Stoffe dar. Zur entstandenen Komposition sagen wir zum Beispiel Calcit oder Aragonit. Tritt noch die Kristalltracht einer Kristallstufe hinzu, und dies in einer Weise, dass Gefühle von Schönheit, Perfektion, Einmaligkeit oder Assoziationen bei uns erzeugt werden, erleben wir die Materie in einer kosmischen Harmonie, in die wir selbst eingebunden sind. Wir kennen dies aus der musikalischen Welt: Während die Harmonielehre ein Ordnungsprinzip für die Welt der Noten darstellt, bildet die Natur aus der zur Verfügung stehenden Materie eine „Symphonie der Stoffe“.

 
Stoffe als Gebilde

 
Logo www.seilnacht.com