Startseite  >>  Chemikalien  >>  Chemie im Haushalt

Lackspray
 
Lackspray
Gefahr
Sprühnebel leicht entzündbar (bei entzündbarem Treibmittel)
Beim Einatmen gesundheitsschädlich
Reizungen oder schwere Augenschäden möglich
Aufbewahrung
Verschlossener Schrank für Kinder unzugänglich
An einem kühlen Ort, nicht zusammen mit Lebensmitteln aufbewahren
Schutzbrille anziehen! Schutzhandschuhe anziehen! Schutzbrille, Schutzhandschuhe, nur im Freien, evt. Atemschutz

Inhaltsstoffe
Spraydosem enthalten neben den Farben und Lacken auch Treibmittel wie Propan, Butan oder Diethylether, die leicht entzündbar sind. Die zu verteilenden Farbpigmente werden in feiner Form zusammen mit dem Lösungsmittel im Sprühnebel versprüht. Als Lösungsmittel können zum Beispiel Aceton, Butylacetat, Ethylacetat, Isopropylalkohol oder Benzine verwendet werden.

Gefahren
Das Problem von Farben und Lacken, die über eine Spraydose dosiert werden, besteht vor allem durch die feine Zerteilung des Sprühnebels. Gelangt dieser in die Augen, können Reizungen oder Augenschäden auftreten. Das Eintamen verursacht Husten oder Atemprobleme. Der Hautkontakt kann Allergien auslösen. Verteilt sich der Sprühnebel in der Luft in einem geschlossenen Raum, besteht die Gefahr einer Verpuffung, wenn eine Flamme oder eine Wärmequelle in der Nähe ist. Bei starker Erwärmung können Spraydosen auch explodieren.

Aufbewahrung
Lacksprays werden an einem kühlen Ort in einem verschlossenen Schrank am besten im Keller, im Werkraum oder in der Garage gelagert.

Sicherer Umgang
Farb- und Lacksprays darf man nur im Freien verwenden. Schutzbrille und Schutzhandschuhe sind vorgeschrieben, ein Atemschutz ist notwendig, wenn größere Flächen besprüht werden, beispielsweise beim Lackieren am Auto. Der Sprühnebel darf auf gar keinen Fall eingeatmet werden. Flammen und andere Wärmequellen sind fernzuhalten. Das Rauchen ist untersagt. Auch bei der Verwendung von Haarsprays sind schon schwere Verpuffungs-Unfälle aufgetreten, wenn die Raumlüftung nicht ausreichend war. Umweltfreundliche Produkte sind zu bevorzugen. Ein Klarlack auf Wasserbasis ist zum Beispiel weniger gefährlich.


Verpuffung

Ausschnitt aus Film: Verpuffung eines Benzin-Luftgemisches  >Film



Anwendungen
Vor dem Sprayen sind alle Stellen, die nicht eingesprayt werden, gut abzudecken. Die Spraydosen müssen vor Gebrauch gemäß der Gebrauchsanweisung geschüttelt werden. Der Abstand ist entscheidend für einen gleichmäßigen Auftrag. Es darf nicht zu viel auf einmal aufgetragen werden, besser sind mehrere Durchgänge nach zwischenzeitlichem Antrocknen.
Die Düse der Spraydose wird immer vom Körper weg gehalten.

Entsorgung
Reste dürfen nicht in den Hausmüll gelangen. Sie werden im Originalbehälter bei einer Sammelstelle für Schadstoffe abgegeben.

Erste-Hilfe
  • Bei leichten Atembeschwerden bringt man die betroffene Person an die frische Luft. Tritt keine Besserung ein oder tritt Atemnot auf, ist sofort ärztliche Hilfe hinzuzuziehen.
  • Bei Augenreizungen ist ärztliche Hilfe hinzuziehen.
  • Bei Hautkontakt wird die Haut mit einem geeigneten Hautreinigungsmittel und viel Wasser gewaschen.
  • Bei brennenden Haaren oder Kleidung: Sofort mit Brandschutzdecke abdecken oder mit vergleichbarem Material einwickeln. Alternativ: Brause verwenden oder Person am Boden rollen.
  • Größere Wunden dürfen nicht gekühlt werden, es darf kein Wasser auf die Wunde gebracht werden. Heiße Kleidungsstücke müssen sofort entfernt werden.
  • Der Rettungsdienst muss bei größeren Brandwunden immer alarmiert werden.
  • Man bedeckt die Wunden keimfrei mit Brandwundenverbandstücher ab. Es dürfen vorläufig keine Salben oder Cremes verwenden werden. Die Person muss unbedingt warm gehalten werden, die Weiterbehandlung erfolgt durch den Arzt oder den Rettungsdienst.
 
Copyright: T. Seilnacht
 www.seilnacht.com