Startseite  >>  Lexika  >>  Polymere

Bakelit-Telefon Polycarbonate, PC
Bild zoomen!
Bild vergrößern
 
Das Trägermaterial für CD's und DVD's wird aus Polycarbonaten hergestellt
 

Die Polycarbonate - aus der Reihe der thermoplastischen Kunststoffe - sind relativ spät entdeckt worden. Sie wurden im Jahre 1953 von H. Schnell bei den Farbenfabriken Bayer erstmals hergestellt. Unabhängig von Schnell entdeckte D.W. Fox bei General Electric in den USA ein Polycarbonat als zäh gewordene Masse in einer Vorratsflasche. Ab 1958 erfolgte die großtechnische Produktion. Der Kunststoff besitzt eine gute Lichtdurchlässigkeit, hohe mechanische Festigkeit und eine gute Wärmebeständigkeit. Polycarbonate eignen sich zum Bau von Gehäusen für Küchenmaschinen, zur Herstellung von Geräten in der Elektrotechnik wie Schaltern oder Steckern, für den Fahrzeugbau, für Sicherheitsverglasungen oder für Schutzhelme. CD-ROM's und DVD's für Computer sind ebenfalls aus diesem hochwertigen Kunststoff angefertigt.
 
Ein Polycarbonat lässt sich aus dem sehr giftigen Phosgen und Bisphenol A gewinnen. In einer Polykondensation entsteht ein Polycarbonat unter Abspaltung von Chlorwasserstoff. Die Polycarbonate stellen eine besondere Gruppe der Polyester dar.
 
 
 
 
Copyright: T. Seilnacht