Startseite  >>  Farbe  >>  Farbstoffportraits

Purpur
 
Bild vergrößern! Bild vergrößern Die im Mittelmeer lebenden Purpurschnecken enthalten in ihrer Hypobronchialdrüse eine gelbliche Flüssigkeit, die eine Vorstufe des Farbstoffes 6,6-Dibromindigo enthält. Die Schnecken leben am Meeresboden und ernähren sich räuberisch von anderen Muscheln oder Schnecken und von Aas. Das im Mittelmeer vorkommende Brandhorn und die Purpurschnecke ergeben unterschiedliche Violetts. So lassen sich Färbungen vom hellen Scharlachrot bis zum tiefsten Purpurviolett herstellen. Der Küpenfarbstoff zeichnet sich durch eine außergewöhnliche Leuchtkraft und Lichtechtheit aus. 
  
 
Geschichte Gewinnung Toxikologie Portraits
   
Geschichte und Verwendung
Erste Überlieferungen berichten von der Entdeckung des Farbstoffes bei den Phöniziern. Von dem Griechen Konstantion Paleokappa ist eine Legende überliefert, wonach ein Hund am Strand eine Purpurschnecke gefressen habe und dessen Schnauze sich dabei purpurn verfärbte. Der Hirte glaubte, der Hund habe sich verletzt und wischte dessen Schnauze mit einem Tuch ab. Dabei merkte er, dass die Farbe von der Färbekraft der Schnecke stammte. Die Phönizier fingen die Schnecken und wurden durch die vielen Farbabstufungen der leuchtenden Purpurfärbungen berühmt. Daher erklärt sich der griechische Name für Phönizien, er bedeutet "Purpurland". Die heute bekannte älteste Purpurfärberei befindet sich in Ugarit (Syrien). Noch heute kann man am Strand des Südhafens von Sidon im Libanon meterhohe Schalenreste finden.  
    
  
  Purpurschnecke (Hexaplex trunculus)

Bild vergrößern!
Bild vergrößern


 Früher hieß diese Purpurschnecke Murex trunculus.
 
 
Bei den Römern war der teure Purpurfarbstoff den Senatoren und Kaisern vorbehalten. Nur der Cäsar durfte ein mit Purpur gefärbtes Gewand tragen, die Senatoren mussten sich mit einem purpurnen Streifen an ihrer Toga begnügen. Da sich in der Drüse der Schnecke nur ein winziger Tropfen der gelben Flüssigkeit befindet, aus der später der Farbstoff gewonnen wird, sind zur Herstellung von einem Gramm des reinen Farbstoffes etwa 8000 Schnecken notwendig! Dies erklärt den außergewöhnlich hohen Preis und die Exklusivität des Farbstoffes. In Rom stand die Purpurfärberei unter staatlicher Aufsicht, die Kaiser waren an den Gewinnen selbst beteiligt.  
   
Purpur als leuchtendes Violett war in Rom und auch später bei den deutschen Kaisern ein Symbol der Macht. Mit dem Ende des römischen Reiches gelangte der Farbstoff zwar noch nach Konstantinopel, geriet aber dann allmählich in Vergessenheit. Später waren die Trachten der Kardinäle und die Mäntel der deutschen Kaiser eher purpurrot: Sie waren nicht mehr mit Purpur aus den Schnecken gefärbt, sondern man benutzte einen aus Kermesläusen gewonnen Farbstoff (siehe Cochenille). Schon in der Antike hatte man versucht, den aufwendig herzustellenden Purpur durch billigere Farbstoffe wie Krapp zu ersetzen. Heute besitzt der Farbstoff nur noch wenig Verwendung. In seltenen Fällen wird er eingesetzt, wenn alte, mit Purpur gefärbte Stoffe restauriert werden sollen. Purpur ist heute noch der teuerste Farbstoff, bei Kremer-Pigmente kostet ein Gramm des Farbstoffes etwa 2000 Euro, das ist ein stolzer Preis von zwei Millionen Euro für das Kilogramm des reinen, natürlichen Farbstoffes!  
  
 
Mit echtem Purpur gefärbte Wolle


Bild vergrößern


 Diese Wolle stammt aus einem alten Schauglas mit Wollproben.
 
 
Die Purpurschnecke (Hexaplex trunculus) liefert einen eher purpurroten Farbstoff, während das eher keulenförmige Brandhorn (Haustellum Brandaris) ein intensives Purpurviolett liefert. Der Farbstoff Purpur war früher oft ein Gemisch beider Purpursorten. Die Ureinwohner in Mexiko stellen noch heute Purpur aus den Schnecken her. Sie setzen die Schnecken auf die mit Meerwasser benetzte Wolle und träufeln Zitronensaft daraus. Die Schnecken sondern Schleim ab und in der Sonne verfärbt sich die Wolle purpurn. Dem deutschen Chemiker Paul Friedländer gelang im Jahr 1908 zwar eine Analyse des Farbstoffes, aber die künstliche Herstellung erwies sich als extrem kompliziert, so dass heute der künstlich hergestellte Farbstoff praktisch genauso viel kostet wird der natürliche.
   
Gewinnung und Färbungen
Die Purpurschnecken werden zerstampft oder es werden die Drüsen herausgeschnitten. Dann werden sie mehrere Tage in Salz gelegt. Danach kocht man die Masse mit Urin solange ein, bis nur noch der sechzehnte Teil übrig bleibt. Während des Kochens werden alle Fleischteile, die an die Oberfläche treiben, entfernt. Die Stoffe können dann in die Küpe eingetaucht und gefärbt werden. Erst am Licht entwickelt sich der Küpenfarbstoff in einer Enzymreaktion auf dem Gewebe von gelb nach rot. Dabei entsteht ein äußerst unangenehmer Geruch.  
  
Im chemischen Aufbau ähnelt das 6,6,-Dibromindigo dem Indigo, es sind lediglich zwei Wasserstoff-Atome an den beiden aromatischen Ringen durch zwei Brom-Atome ersetzt. 
   
   
Indigo-Molekül (links) und 6,6-Dibromindigo-Molekül (rechts)
  
      
Indigo-Molekül   Dibromindigo  
      

  Im Dibromindigo-Molekül (rechts) sind im Vergleich zum Indigo (links) zwei Brom-Atome zusätzlich enthalten.
 
   
Toxikologie
Farbstoffstäube sollten grundsätzlich nicht eingeatmet werden. Aufgrund der Verwandtschaft zum Indigo wirkt Purpur ähnlich, also reizend auf Augen, Atemorgane und Haut. 

Copyright: T. Seilnacht
www.seilnacht.com