Calcium  Yttrium Titan  
 Scandium                                        21Sc
 engl. scandium (nach dem Fund in Skandinavischen Mineralien)
 
Zoom!
Bild vergrößern
Relat. Atommasse 
Ordnungszahl  
Schmelzpunkt  
Siedepunkt  
Oxidationszahlen   
Dichte  
Härte (Mohs)   
Elektronegativität   
Elektronenkonfig.  
Natürl. Häufigkeit    
44,955908    
21    
1541 °C    
2836 °C    
 
2,989 g/cm³   
2,5 
1,36 (Pauling) 
[Ar]3d14s2  
Sc-45  100%   
 

     

Film

12 sek
Auf ein Stück Scandium im Reagenzglas wird 10%ige Salzsäure gegeben.
    
  GHS-Piktogramme  
  Gefahr
Gefahren (H-Sätze)  
H 228 
  
(Pulver)


CAS-Nummer 
7440-20-2 
  
 

 
 
 
Physikalisch-chemische Eigenschaften
Scandium ist ein Leichtmetall mit geringer Dichte. An der Luft verfärbt sich kompaktes Scandium allmählich gelblich bis rosa. Als fein verteiltes Pulver ist es pyrophor, es kann sich von selbst entzünden. Scandium ist ein relativ unedles Metall. Wasser und Salzsäure greifen es unter Wasserstoffentwicklung an. Mit Salzsäure bildet sich Scandiumchlorid:  
  
2 Sc  +  6 HCl reagiert zu  2 ScCl3  +  3 H2   
  
Bei hohen Temperaturen reagiert es auch mit Sauerstoff zu Scandiumoxid:  
  
4 Sc  +  3 O2 reagiert zu  2 Sc2O3       ΔHR = -3820 kJ/mol 
  
Mit den Halogenen reagiert Scandium zu den entsprechenden Halogeniden. Scandium wird zu den Seltenerdenmetallen gezählt, zu denen auch Yttrium und sämtliche auf Lanthan folgende Lanthanide gerechnet werden. Im Gegensatz zu den Lanthaniden unterscheidet sich Scandium in seinen chemischen Eigenschaften jedoch deutlich.  
   
Toxikologie 
Das elementare Scandium und auch das Scandiumoxid haben wohl nur ein geringes toxisches Potenzial. Das Freisetzen und Einatmen von Stäuben ist aber auf jeden Fall zu vermeiden. Die Stäube sind sehr reaktionsfähig.
  
Vorkommen 
Häufigkeit   selten

Scandiumerze kommen auf der Erde nur selten vor. Das Element tritt in den Seltenen Erden nur in geringen Konzentrationen auf. Das bedeutendste Scandiummineral stellt der Thortveitit dar, der in Norwegen und auf Madagaskar vorkommt. Es handelt sich dabei um ein Yttrium-Scandium-Silicat. Ein anderes, aber äußerst seltenes Scandiummineral ist der Kolbeckit. Dieses Mineral bildet kleine grüne Kugeln aus.
  
 
 
 Kolbeckit aus Bad Gleichenberg/Österreich


Bild vergrößern

 
 Der Kolbeckit ist ein sehr seltenes Scandiummineral.
 
 
Geschichte 
Der schwedische Chemiker Lars Frederik Nilson (1840-1899) untersuchte um 1879 in Uppsala die Mineralien der Gadolinit-Gruppe und der Euxenit-Gruppe, dabei fand er ein unbekanntes Oxid. Er benannte das neue Element nach seiner Heimat Skandinavien. Schon einige Jahre zuvor hatte D.I. Mendelejew die Existenz eines Elements vermutet, das er "Eka-Bor" nannte. Mendelejew konnte die Eigenschaften des bis dahin noch nicht entdeckten Elements aufgrund seiner Stellung im Periodensystem ziemlich genau vorhersagen.  
 
 
 Der Entdecker des Scandiums

Nilson

 Lars Frederik Nilson (1840-1899)
 
  
Herstellung
Die Scandiumerze werden durch Erzaufbereitung angereichert und danach chemisch aufgeschlossen. Durch die Zugabe von Natriumhydroxid erhält man aus den Schmelzen oder den wässrigen Lösungen die entsprechenden Hydroxide, die durch Behandlung mit Salzsäure in die entsprechenden Chloride umgewandelt werden können. Das Scandiumchlorid lässt sich relativ leicht von seinen Begleitelementen abtrennen. Danach erhält man das Element durch eine Schmelzflusselektrolyse an der Zinkkathode unter Zugabe von Lithiumchlorid und Kaliumchlorid zur Senkung des Schmelzpunktes. Ein erheblicher Anteil von Scandium fällt auch bei der Uranaufbereitung als Rückstand an.
  
Verwendung 
In der Metalltechnik besitzt das Element nur eine geringe Bedeutung. Scandium wird in hochwertigen Gabeln oder Rahmen für Rennräder als Legierungsmetall zusammen mit anderen Metallen wie Titan verwendet. Aufgrund seiner geringen Dichte und der hohen Schmelztemperatur eignet es sich auch als Werkstoff für die Raumfahrt. Die radioaktiven Isotope Sc-44, Sc-46 und Sc-47 werden als Markierungsmittel zur Beobachtung von Seesandbewegungen bei Erdöllagerstätten eingesetzt.
  
Copyright: Thomas Seilnacht
www.seilnacht.com