Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Organik

  Thymolblau   C27H30O5S 
Flasche   

Grünbraunes
Pulver
  Thymolblau Molmasse 
466,59 g/mol (Thymolblau)
488,57 g/mol (Natriumsalz)
  
  
  
  
 


Zersetzung 
+222 °C

Wasserlöslichkeit 
Konz. bei 25°C 0,11 g/l (Thymolblau)
- - HP-Sätze   P 280.1-3+5
Entsorgung  
  G 3
Etikett drucken Dt. Bezeichnung
Synonyme (deutsch)
Engl. Bezeichnung
Synonyme (engl.)
CAS  76-61-9 Thymolblau
Thymolsulfonphthalein
Thymol Blue
Thymolsulfonephthalein
CAS  62625-21-2 Thymolblau Natriumsalz
Thymol blue sodium salt
 
Besondere Bemerkungen: Da Farbstoffe stark färben und auch Haut, Augen und Atemwege reizen, sind Schutzbrille und Schutzhandschuhe zu tragen, beim Freiwerden von Stäuben muss eine Feinstaubmaske aufgezogen oder im Abzug gearbeitet werden.


Eigenschaften
 
  
Thymolblau gehört wie Bromthymolblau zu den Triphenylmethan-Farbstoffen. Das grünlich-braune Pulver riecht leicht nach Phenol. Es löst sich in Wasser nur ganz schlecht. Das Natriumsalz ist dagegen wesentlich besser wasserlöslich, es ist als braunes Pulver im Handel erhältlich:

    
Thymolblau

 
Die wässrige Indikator-Lösung ist bei neutralem pH-Wert gelb. Unterhalb pH=1,2 ist sie violettrot und oberhalb pH=9,6 blau. Zwischen pH=8 und pH=9,6 erscheint die Lösung gelbgrün oder grünblau.   
   
  
Herstellung 
    
Die Herstellung erfolgt aus der Umsetzung von Thymolsulfonphthalein in einer Suspension aus Eisessig. Das Thymolsulfonphthalein ist aus der Reaktion von Thymol mit Sulfobenzoesäureanhydrid zugänglich.
  
Verwendung 
  
Thymolblau dient als Indikator im Labor. Vor allem der Umschlagspunkt zwischen pH=8 und pH=9,6 wird in Titrationen verwendet. Durch eine Bromierung lässt sich Bromthymolblau darstellen.
 
 
Copyright: T. Seilnacht