Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Organik

  Pentylalkohol   C5H11OH 
Flasche  Strukturformel 1-Pentanol   
   
Klare, farblose Flüssigkeit 


Vorkommen

Nebenprodukt bei der alkoholischen
Gärung im Fuselöl
Molmasse 88,148 g/mol   

AGW  20 ml/m3 (MAK) 
Dichte  0,8144 g/cm3   
Schmelzpunkt  -77,6 °C   
Siedepunkt  +137,98 °C   
Wasserlöslichkeit  
Konz. bei 25 °C 22,4 g/l  

Brechungsindex (20°C)  1,4101
Explosionsgrz.  1,3 - 10,5 Vol.-% (Luft) 
Flammpunkt  +43 °C 
Zündpunkt  +320 °C
Piktogramme 
  
GHS 02 
GHS 07
Gefahr 
 
Gefahrenklassen + Kategorie 
Entzündbare Flüssigkeiten 3 
Akute Toxizität oral 4 
Ätz-/Reizwirkung auf die Haut 2  
Schwere Augenschäd./-reizung 2 
Spez. Zielorgan-Tox. e. Atemwege 3
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)     
  
H 226, 315, 319, 332, 335  
P 210, 261, 280.1-4, 302+352, 305+351+338
  
Entsorgung   G 1 
Etikett drucken Dt. Bezeichnung 
Synonyme (deutsch)
Engl. Bezeichnung 
Synonyme (engl.)
CAS  71-41-0 Pentylalkohol 
Amylalkohol
n
-Pentanol
 
Pentan-1-ol  
1-Pentanol
Pentyl alcohol  
Amyl alcohol
n
-Pentanol
 
Pentan-1-ol 
1-Pentanol
  
Bemerkung für Schulen: Pentylalkohol ist eine entzündbare Flüssigkeit. Der Stoff kann schwere Augenschädigungen oder Hautreizungen verursachen und wirkt innerlich eingenommen toxisch. Das Einatmen der Dämpfe kann Schleimhautreizungen oder schwere Schäden an den Atemwegsorganen auslösen. Das Arbeiten erfolgt im Abzug. Schutzbrille und Schutzhandschuhe müssen getragen werden.
   
  
Eigenschaften 
  
Pentylalkohol oder 1-Pentanol ist auch unter dem Namen Amylalkohol bekannt. Die klare, farblose Flüssigkeit riecht süßlich penetrant und reizt die Schleimhäute. Der einwertige, primäre Alkohol ist nicht so gut in Wasser löslich wie Propylalkohol oder die anderen, kurzkettigen Alkohole. Er lässt sich mit organischen Lösungsmitteln wie Ethylalkohol oder Diethylether vollständig vermischen.

Von den Pentanolen existieren acht Isomere: 1-Pentanol, 2-Pentanol, 3-Pentanol, 2-Methyl-1-butanol, 2-Methyl-2-butanol, 3-Methyl-1-butanol, 3-Methyl-2-butanol und 2,2-Dimethyl-1-propanol. Die Isomere unterscheiden sich in ihren chemisch-physikalischen Eigenschaften. Einige der Pentanol-Isomere entstehen bei der alkoholischen Gärung als Nebenprodukt im Fuselöl.
Sie wirken stärker berauschend und sind wesentlicher toxischer. Die Pentanole lassen sich verestern, dabei erhält man fruchtartige Geruchsstoffe, die in Parfüms verwendet werden.
   
  
Herstellung 
  
Bei der alkoholischen Gärung fallen mehrere Nebenprodukte an. Im Fuselöl finden sich die Pentanole, die daraus abgetrennt werden können. Die industrielle Gewinnung erfolgt aus Butylen durch eine katalytische Anlagerung von Kohlenstoffmonooxid und Wasserstoff mit Hilfe eines Cobalt-Katalysators.
   
  
Verwendung 
  
Pentylalkohol ist ein verbreitetes Lösungsmittel zur Herstellung von Farben, Lacken und Medikamenten. Er wird auch in Desinfektionsmitteln verwendet. Die veresterten Produkte eignen sich als Geruchsstoffe.
  
   
Copyright: T. Seilnacht