Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Ammoniumsulfat   (NH4)2SO4
Flasche
   
 
  
Weißes, kristallines  
Pulver

Vorkommen
Im Boden aus Düngesalzen

Molmasse  132,140 g/mol   
  
 

AGW  keine Angaben
Zersetzung  +280 °C  
Dichte  1,77 g/cm3   
Wasserlöslichkeit 
100g H2O lösen bei 25 °C 76,4 g
Piktogramm  

-
Gefahrenklassen + Kategorie  
  
-
HP-Sätze (siehe Hinweis)      
-
Entsorgung  Restmüll oder Abwasser
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 7783-20-2 Ammoniumsulfat Ammonium sulfate

Eigenschaften   

Die klaren, im fein verteilten Zustand weiß erscheinenden Ammoniumsulfat-Kristalle lösen sich gut in Wasser mit leicht saurer Reaktion. Beim Erhitzen auf 235°C spaltet sich unter Bildung von Ammoniumhydrogensulfat das Gas Ammoniak ab. Beim weiteren Erhitzen über den Zersetzungspunkt von 280°C zersetzt sich auch das Zwischenprodukt zu Ammoniumdisulfat  (NH4)2S2O7 . Bei der Mischung mit Nitriten kann die Zersetzung explosionsartig erfolgen.


Ammoniumsulfat

Ammoniumsulfat als kristallines Pulver


Herstellung

Ammoniumsulfat entsteht beim Einleiten von Ammoniak in Schwefelsäure in einer stark exothermen Reaktion. Damit die Reaktion nicht zu heftig ausfällt, wird die Schwefelsäure mit Wasser verdünnt. Bei einer Schwefelsäure-Konzentration von über 70% entsteht so viel Wärme, dass das Wasser von alleine verdampft. Nach dem vorsichtigen Eindampfen erhält man das kristalline Salz:
 
2 NH3  +  H2SO4  reagiert zu  (NH4)2SO4


Verwendung

Ammoniumsulfat ist aufgrund des Stickstoffgehaltes eines der bedeutendsten Salze zur Herstellung von Düngemitteln. Es wird dafür auch zusammen mit Ammoniumnitrat eingesetzt. Ammoniumsulfat ist als Lebensmittelzusatzstoff E517 für Trägerstoffe zugelassen. Es eignet sich auch als Flammschutzmittel bei der Papierherstellung oder als Nährsalz für die Züchtung von Mikroorganismen, zum Beispiel von Hefepilzen.


Copyright: T. Seilnacht