Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  NatriumnitriNaNO2 
Flasche   
  

   
Farblose Kristalle   
oder kristallines, weißes Pulver   

Vorkommen   
Im Boden als Zwischenprodukt
des
Stickstoffkreislaufs

Molmasse  68,996 g/mol   
  


 
AGW  keine Angaben
Dichte  2,17 g/cm3   
Schmelzpunkt  +284 °C  
Wasserlöslichkeit 
100g H2O lösen bei 25 °C 84,8 g
Piktogramm  
GHS 03
GHS 06
GHS 09
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie   
Akute Toxizität oral 3
Oxidierende Feststoffe 3

Schwere Augenschäd./-reizung 2
Gewässergefährdend akut 1
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)      
H 272, 301, 319, 400  
P 220, 221, 280.1-3, 301+312, 305+351+338
 

 
Entsorgung 
G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 7632-00-0 Natriumnitrit Sodium nitrite
       
Wirkung auf den menschlichen Körper

Natriumnitrit ist toxisch, wenige Gramm gelten als tödliche Dosis für einen erwachsenen Menschen. Die akut toxische Wirkung beruht auf der Blockierung des Sauerstofftransports im Blut aufgrund der Bildung von Methämoglobin. Es treten Schwindel, Kopfschmerzen, flache Atmung, Bauchschmerzen und im fortgeschrittenen Stadium eine Blaufärbung der Haut auf. Diese wird als "Blausucht" bezeichnet. Säuglinge sind besonders gefährdet. Das Salz wirkt auch augenreizend. Bei der Verwendung im Pökelsalz können mit den Aminen im Magen krebserzeugende Nitrosamine entstehen.


Eigenschaften
 
  
Natriumnitrit bildet klare Kristalle nach dem orthorhombischen System. Das im Handel erhältliche, kristalline Pulver erscheint weiß. Es ist hygroskopisch und zieht gerne Luftfeuchtigkeit an. Das Natriumsalz der Salpetrigen Säure löst sich gut in Wasser unter Abkühlung und Bildung einer alkalischen Lösung. Beim Mischen mit oxidierbaren Stoffen entstehen explosionsgefährliche Mischungen oder es treten heftige Reaktionen auf. Beim Erhitzen über 320°C zersetzt sich Natriumnitrit zu Natriumnitrat und Stickstoffmonooxid. Diese Reaktion kann auch schon langsam an der Luft stattfinden.


Natriumnitrit
   
  
Herstellung 
  
Natriumnitrit könnte man im Labormaßstab durch das Erhitzen von Natriumnitrat mit Eisenpulver herstellen:

NaNO3  +  Fe reagiert zu  NaNO +  FeO

Industriell wird es durch das Einleiten von Stickstoffmonooxid und Stickstoffdioxid in Natronlauge gewonnen:

NO  +  NO2  +  2 NaOH reagiert zu  2 NaNO +  H2O

   
  
Verwendung 
  
Natriumnitrit ist in einer maximalen Konzentration von 0,5 Prozent im Pökelsalz zur Konservierung als Lebensmittelzusatzstoff E 250 zugelassen. Für die Lebensmittelindustrie ist es im Handel nur als Gemisch zusammen mit Kochsalz erhältlich. In der chemischen Industrie ist Natriumnitrit ein wichtiges Zwischenprodukt zur Herstellung von Azo-Farbstoffen wie Methylorange.
   

Copyright: T. Seilnacht