Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Natriumiodat  NaIO3 
Flasche   
 



Farblose Kristalle oder
k
ristallines, weißes Pulver

Vorkommen
Chilesalpeter (als Beimengung)
Molmasse  197,892 g/mol   
  


 
AGW  keine Angaben
Dichte  4,28 g/cm3   
Schmelzpunkt  +422 °C  
Wasserlöslichkeit 
100g H2O lösen bei 25 °C 9,47 g
Piktogramm  
GHS 03
GHS 07
GHS 08
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie   
Oxidierende Feststoffe 2
Akute Toxizität oral 4
Sensibilisierung der Haut 1
Sensibilisierung der Atemwege 1
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)      
H 272, 302, 317, 334  
P 210, 221, 260, 280.1-3, 5+7, 342+311

 
Entsorgung 
G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 7681-55-2 Natriumiodat Sodium iodate
       
Eigenschaften 
  
Natriumiodat bildet farblose Kristalle nach dem orthorhombischen System. Das im Handel erhältliche  kristalline Pulver erscheint weiß. Natriumiodat ist in kaltem Wasser nur mäßig löslich, in heißem Wasser löst es sich besser. Im Vergleich zum Kaliumiodat bilden sich beim Auskristallisieren aus der Lösung charakteristische Kristalle.


Natriumiodat-Kristalle

Natriumiodat bildet ausgeprägte Kristalle.



Natriumiodat kann sich an feuchter Luft oder unter Lichteinwirkung zersetzen. Beim Erhitzen auf über 560°C zersetzt es sich unter Bildung des Iodids. Natriumiodat wirkt als starkes Oxidationsmittel. Bei Mischung des trockenen Stoffs mit brennbaren Stoffen entstehen explosionsgefährliche Gemische oder es treten gefährliche, exotherme Reaktionen auf.


Natriumiodat-Kristalle

Natriumiodat-Kristalle unter dem Mikroskop
   
  
Herstellung 
  
Natriumiodat kommt im Chilesalpeter zusammen mit Natriumperiodat NaIO4 als natürliche Beimengung vor. Daraus kann es durch einen Reinigungsprozess isoliert werden. Industriell wird es aus Iodsäure und Natriumhydroxid hergestellt:
 
HIO3  +  NaOH reagiert zu  NaIOH2O
   
  
Verwendung 
  
Natriumiodat wird zusammen mit Kaliumiodat zum Iodieren von Kochsalz verwendet. Es dient auch zur Herstellung von Iod und anderen Iodverbindungen. In der mikroskopischen Technik wird es als Oxidationsmittel von Hämatoxylin zur Herstellung einer Färbelösung für Blutzellen benötigt.
   

Copyright: T. Seilnacht