Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Natriumfluorid   NaF
 Flasche




W
eißes, kristallines Pulver    
    


Vorkommen
Mineral Villiaumit
Molmasse  41,988 g/mol     

 
 

AGW  1 mg/m3 E (TRGS 900)   
Dichte  2,78 g/cm3 
Schmelzpunkt  +996 °C 
Wasserlöslichkeit
100g H2O lösen bei 25 °C 4,13 g
Piktogramme 
GHS 06

Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie 
Akute Toxizität oral 3
Ätz/Reizwirkung auf die Haut  2
Augenreizung 2
HP-Sätze (siehe auch Hinweis) 
H 301, 315, 319   P 262, 280.1-3,7, 305+351+338, 302+352, 309+310
Entsorgung  Besondere Hinweise
 
Deutscher Name Englischer Name
CAS  7861-39-4
Natriumfluorid
Sodium fluoride
  
Bemerkung für Schulen: Natriumfluorid zählt zu den Vorgängerstoffen für Chemiewaffen, sofern es nicht nachweislich für einen anderen Zweck eingesetzt wird. Mit Säuren kann relativ leicht der stark toxische Fluorwasserstoff hergestellt werden. Es wird davon abgeraten, Natriumfluorid an allgemeinbildenden Schulen aufzubewahren.

Eigenschaften 

Natriumfluorid bildet farblose Kristalle, die im kristallinen Pulver weiß erscheinen. Das Natrium-Salz der Flusssäure ähnelt äußerlich dem Natriumchlorid. Es ist aber im Vergleich zum Kochsalz deutlich weniger gut wasserlöslich. Auch eine Erwärmung führt kaum zu einer Erhöhung der Wasserlöslichkeit. Die Lösung reagiert alkalisch.

Natriumfluorid

Das toxische Salz Natriumfluorid ähnelt äußerlich dem Natriumchlorid.
 

Beim Auskristallisieren aus einer warmen, konzentrierten Lösung entstehen oktaedrische Kristalle. Dies kann unter dem Mikroskop am Anfang der Kristallisation in einem Tropfen der konzentrierten Lösung auf einem Objektträger gut beobachtet werden. Natriumfluorid kristallisiert im kubischen System nach der Natriumchlorid-Struktur. 
 

  Natriumfluoridkristalle
 
Natriumfluorid-Kristalle unter dem Mikroskop zeigen oktaedrisches Wachstum.
 

Das Fluorid-Ion wirkt als starke Base und kann Enzyme mit Eisen-Ionen an sich binden und damit deren Wirkung unterbinden. Daher wirken die löslichen Fluoride für den Menschen toxisch. Beim Erhitzen mit konzentrierter Schwefelsäure entsteht Fluorwasserstoff und Natriumsulfat:

2 NaF  +  H2SO4  reagiert zu   2 HF  +  Na2SO4  

   
Herstellung 
  
Die Herstellung erfolgt durch Umsetzung der Flusssäure mit Natriumhydroxid oder Natriumcarbonat:
 
HF  +  NaOH reagiert zu   NaF  +  H2O

2 HF  +  Na2CO3 reagiert zu   2 NaF  +  H2O  +  CO2
   

Verwendung 
  

Natriumfluorid wird als Konservierungsmittel in der Klebstoffindustrie und als Holzschutzmittel benötigt. Bei der Stahl- und Aluminiumherstellung dient es als Flussmittel, in der chemischen Industrie als Katalysator. In organischen Synthesen wird es immer dann benötigt, wenn Fluor-Atome eingebaut werden sollen. Natriumfluorid ist daher auch ein Grundstoff zur Herstellung des weltweit geächteten Kampfgases Sarin. Es eignet sich auch als pilz- und insektentötendes Mittel. Bei der Fluoridierung des Trinkwassers wird Natriumfluorid ebenfalls eingesetzt. Natriumfluoridkristalle lassen bestimmte Wellenlängen des Infrarot- und UV-Lichts durch. Sie dienen zum Bau optischer Linsen und Fenster.
   
 
Copyright: T. Seilnacht