Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Trinatriumphosphat   Na3PO4
Flasche
   


 
  


Weißes, kristallines
Pulver

Molmasse  163,940 g/mol
(Dodecahydrat  380,124)


AGW  keine Angaben
Schmelzpunkt  +1583 °C
Dichte  2,54 g/cm3
(Dodecahydrat  1,62
g/cm3)
Wasserlöslichkeit
100g H2O lösen bei 25 °C 14,5 g
Piktogramm  
  
GHS 07  
Achtung
Gefahrenklassen + Kategorie  
Ätz/Reizwirkung auf die Haut 2  
Schwere Augenschäd./-reizung 2 
Spez. Zielorgantox.: Atemwege 3
HP-Sätze (siehe Hinweis)      
H 315, 319, 335    P 261, 264.1, 280.1-3, 302+352, 305+351+338   
Entsorgung  G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 7601-54-9
CAS 10101-89-0
Trinatriumphosphat
Trinatriumphosphat Dodecahydrat
Sodium phosphate
Sodium phosphate dodecahydrate

Eigenschaften   

Natriumphosphat oder Trinatriumphosphat bildet ein weißes, kristallines Pulver. Es löst sich im Wasser unter Bildung einer stark alkalischen Lösung. Das Phosphat-Ion reagiert dabei als Base unter Bildung von Hydrogenphosphat-Ionen und Hydroxid-Ionen:

PO43-  +  H2O im Gleichgewicht zu   HPO42-  +  OH-

Aufgrund dieser Eigenschaft ist die ätzende Wirkung auf Haut und Augen zu erklären. Im Gegensatz zum reinen Natriumphosphat schmilzt das Natriumphosphat Dodecahydrat schon bei +75°C.



Natriumphosphat
 
Trinatriumphosphat  Na3PO4


Herstellung

Natriumphosphate kann man durch eine Neutralisation von Phosphorsäure mit Natronlauge herstellen. Je nach eingesetzter Konzentration und Menge der Natronlauge erhält man verschiedene Natriumphosphate. Die Phosphate lösen sich relativ gut in Wasser. Natriumdihydrogenphosphat löst sich mit saurer Reaktion, Dinatriumhydrogenphosphat mit schwach alkalischer Reaktion und Trinatriumphosphat mit stark alkalischer Reaktion:


Name
Formel
Molmasse
g/mol
pH-Wert
1%ige Lösung
Natriumdihydrogenphosphat
NaH2PO4
119,977 4,2
Dinatriumhydrogenphosphat
Na2HPO4
141,980 9,0
Trinatriumphosphat
Na3PO4
163,940 11,9


Verwendung

Früher wurden die Natriumphosphate in großem Umfang als Wasserenthärter den Waschmitteln zugesetzt. Phosphate sind gute Nährstoffe für Algen, sie verursachen eine starke Eutrophierung der Gewässer. Daher sind nur noch in Spezialwaschmitteln wie Glanzspüler Phosphate enthalten. Die Phosphate in den Waschmitteln sind heute weitgehend durch Zeolithe ersetzt. In Dampfkesseln und in Heizwasserkreisläufen wird Natriumphosphat als Enthärter noch eingesetzt. Natriumphosphat ist zusammen mit den Hydrogenphosphaten als Lebensmittelzusatzstoff E339 in bestimmten Konzentrationen zugelassen. Die Phosphate dienen als Komplexbildner, als Säureregulator, als Festigungsmittel oder in bestimmten Käsesorten als Schmelzsalz. Natriumphosphat wird auch für Düngemittel benötigt.


Copyright: T. Seilnacht