Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Organik

  Malachitgrün   C23H25ClN2 
Flasche
 
Teflonverschluss

Malachitgrün
 
Grünes, kristallines Pulver
Molmasse 
364,91 g/mol (Malachitgrün Chlorid)
927,00 g/mol (Malachitgrün Oxalat)
  




AGW  keine Angaben
Dichte  keine Angaben
Schmelzpunkt  +159°C (Oxalat)   
Wasserlöslichkeit   
Konz. bei 25 °C 110 g/l (Oxalat)
Piktogramme  
GHS 05 
GHS 06 
GHS 08 
GHS 09  
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie  

Akute Toxizität oral 3
 
Schwere Augenschädigung 1 
Reproduktionstoxizität 2 
Gewässergefährdend akut/chronisch 1
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)      
  
H 301, 318, 361d, 400, 410 
P 260, 273, 280.1-3,5,7, 305+351+338, 308+313
  
Entsorgung   G 3
  Dt. Bezeichnung 
Synonyme (deutsch)
Engl. Bezeichnung 
Synonyme (engl.)
CAS  569-64-2 Malachitgrün 
Diamantgrün, Victoriagrün, Anilingrün
Malachite Green
Diamond Green B, Victoria Green B, Aniline Green
CAS  2437-29-8 Malachitgrün Oxalat
Malachite Green oxalate
         
Bemerkung für Schulen: Malachitgrün und auch das Oxalat stehen im Verdacht reprotoxisch zu wirken. Die Aufbewahrung an Schulen wird nicht empfohlen.


Eigenschaften

Malachitgrün ist ein Triphenylmethanfarbstoff, der im chemischen Aufbau dem Kristallviolett ähnelt. Im Labor ist hauptsächlich das Oxalat gebräuchlich: Es ist ein grünes kristallines Pulver mit metallischem Glanz, das sich gut in Wasser, Methanol, Ethanol und Aceton löst. 


Malachitgrün Oxalat   


Die wässrige Lösung des Oxalats erscheint leuchtend türkisblau. Sie eignet sich als Indikator: Von pH=11,5 bis pH=13,2 schlägt die türkisblaue Lösung nach Farblos um. Zwischen pH=1,8 und pH=0,2 wird sie olivgrün und schlägt darunter nach Gelb um. 


Malachitgrünoxalat-Lösung
   
Herstellung

N,N'-Dimethylanilin wird mit Benzaldehyd unter Einsatz von Zinkchlorid kondensiert. Dabei entsteht eine farblose Leukobase, die mit Mangan(IV)-oxid unter Zuhilfenahme von Salzsäure zu Malachitgrün oxidiert wird.
    
  
Verwendung 
  
Malachitgrün dient zum Färben von Papier oder Stroh, beispielsweise zum Einfärben von Strohnestern für Ostereier. In der Mikroskopie wird der Farbstoff zum Färben von mit Pilzen befallenen Pflanzenteilen oder von Bakterien eingesetzt. Im Labor wird vor allem das Oxalat als Indikator benutzt.

In manchen Staaten außerhalb von Europa ist Malachitgrün ein weit verbreitetes Mittel gegen Pilz- und Parasiten-Befall von Fischen. Im Fisch wandelt sich der Farbstoff zur schwer wasserlöslichen Leukobase um, die aber sehr gut fettlöslich ist. Auf diesem Weg gelangt der vermutlich reprotoxische Farbstoff in das Fettgewebe der Fische und damit über den Nahrungskreislauf zum Menschen.
    
   
Copyright: T. Seilnacht