Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Gase

  Schwefelwasserstoff   H2S 
  
  
  
Farbloses Gas   
mit Geruch   
nach faulen Eiern   
    
   
Natürliches Vorkommen   
in Sümpfen und Kläranlagen 
bei Fäulnisprozessen
Molmasse  34,081 g/mol   
 
AGW  5 ml/m3 (TRGS 900)  
Dichte  1,5359 g/l  (Gas, 0 °C, 1013 hPa) 
(H2S : Luft = 1,19) 
Schmelzpunkt  -85,5 °C   
Siedepunkt  -59,55 °C   
Wasserlöslichkeit 
Konz. bei 20 °C 2,61 l/l 
Explosionsgrz.  4,3 - 45,5 Vol.-% (Luft) 
Zündpunkt  270 °C
Piktogramme 
GHS 02  
GHS 04  
GHS 06 
GHS 09 
Gefahr 
Gefahrenklassen + Kategorie 
  
Entzündbare Gase 1 
Gase unter Druck, verdicht. Gas 
Akute Toxizität inhalativ 2 
Gewässergefährdend akut 1
HP-Sätze (siehe Hinweis)  
H 220, 280, 330, 400 
P 210, 260, 273, 280.1-3+7, 377, 
304+340, 315 
  
Entsorgung  besondere Hinweise 
  Deutscher Name Englischer Name
CAS  7783-06-4 Schwefelwasserstoff Hydrogen sulfide
  
Bemerkung für Schulen: Riechversuche mit Schwefelwasserstoff werden nicht empfohlen, auch wenn die Geruchsschwelle für dieses Gas weit unter der Vergiftungsschwelle liegt. Schüler dürfen mit diesem Gas nicht arbeiten. Gasflaschen mit Schwefelwasserstoff dürfen nicht an Schulen gelagert werden.
  
 
Wirkung auf den menschlichen Körper   
  
Schwefelwasserstoff ist ein stark toxisches Gas, das etwa so toxisch wie Blausäure wirkt. Aufgrund des üblen, nach faulen Eiern riechenden Geruchs wird das Gas schon in geringsten Konzentrationen wahrgenommen. Die Geruchsschwelle liegt bei 0,15mg/m3, sie liegt also weit unter dem Arbeitsplatzgrenzwert. Es kann aber allmählich eine Abstumpfung stattfinden. Luft, die nur wenige Prozent des Gases enthält, wirkt innerhalb weniger Sekunden tödlich, Vergiftungen mit kleineren Mengen führen zu Schwindel, Atemnot und Errregungszuständen. Die Giftwirkung beruht auf einer Umwandlung des Blutfarbstoffes Hämoglobin zu Sulfhämoglobin, einer Schwefelverbindung. Dadurch wird das Atemzentrum gelähmt, dem eine Schädigung des Herzens folgt. Bei Vergiftungsfällen sollte viel frische Luft geatmet und gegebenenfalls auch künstlich beatmet werden.
   
  
Eigenschaften   
  
Schwefelwasserstoff ist ein farbloses, brennbares Gas, das geringfügig schwerer als Luft ist. Es ist in Wasser mäßig und in Ethanol gut löslich. Dabei bildet sich eine leicht saure Lösung. Wässrige Lösungen sind nicht beständig, da der Schwefelwasserstoff durch den gelösten Sauerstoff oxidiert wird:   
  
2 H2S  +  O2   2 S  +  2 H2   
   
Eine gesättigte Lösung besitzt einen pH-Wert von 4,5 und reagiert schwach sauer. Beim Erhitzen zerfällt Schwefelwasserstoff in Wasserstoff und Schwefel. Beim Anzünden an der Luft verbrennt er zu Wasser und Schwefeldioxid. Mit Metallen bildet er bei Anwesenheit von Feuchtigkeit Metallsulfide, mit Eisen entsteht zum Beispiel Eisensulfid, mit Chlor Chlorwasserstoff und mit Schwefelsäure Schwefel und Schwefeldioxid.  
    

Bild                                        vergrößern!
 
Mit Schwefelwasserstoff färbt sich das Bleiacetatpapier bräunlich.
 
  
Der Nachweis des Schwefelwasserstoffs erfolgt entweder am Geruch oder mit Bleiacetatpapier. Dabei entsteht bräunlich-schwarzes Bleisulfid:  
   
H2S  +  Pb2+   PbS  +  2 H+   
   
Silbermünzen reagieren mit Schwefelwasserstoff unter Bildung von schwarzem Silbersulfid. Aus diesem Grund verfärben sich Silberlöffel, wenn man mit ihnen Eier isst: 
   
Silberlöffel  

Der Silberlöffel rechts ist durch den Kontakt
mit schwefelhaltigen Eiern schwarz angelaufen.
 
   
Herstellung  
  
Schwefelwasserstoff fällt in großen Mengen bei der Entschwefelung von Erdöl an. Im Labor kann man das Gas durch die Einwirkung von Salzsäure auf Eisen(II)-sulfid erzeugen:   
  
FeS  +  2 HCl   FeCl2  +  H2   
   
In der chemischen Industrie erfolgt die Herstellung durch die Reaktion von Schwefel und Wasserstoff bei etwa 350° Celsius mit Hilfe von Katalysatoren  
  
S  +  H2   H2     ΔHR = -21 kJ/mol 
   
  
Verwendung   
  
Schwefelwasserstoff dient zur Schwefelgewinnung aus Erdöl, zur Herstellung von Sulfiden, zum Beispiel von Natriumsulfid oder Natriumhydrogensulfid und von organischen Schwefelverbindungen (Thiole, Thiophene). Im chemischen Labor wird er als Fällungsreagenz eingesetzt.
   
 
Copyright: T. Seilnacht