Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Eisen(II)-sulfid   FeS  
 
 
 
 
 
Vorkommen  
Mineral Magnetkies (Pyrrhotin), 
Meteoriteneinschlüsse als "Troilit"
Molmasse  87,910 g/mol   
    
  
AGW  10 mg/m3 E
(einatembare Fraktion für Stäube allgemein)   

Dichte  4,7 g/cm3     
Schmelzpunkt  +1188°C  
Wasserlöslichkeit   
unlöslich
- Entsorgung G 4 (alkalischer pH-Wert!)
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 1317-37-9 Eisen(II)-sulfid Iron(II) sulfide
   
Bemerkungen für Schulen: Aufgrund der Instabilität des Pulvers gegen Feuchtigkeit und Säuren sollten nur Eisen(II)-sulfid-Brocken gelagert und eingesetzt werden.
 

Eigenschaften
 
  
Reines kompaktes Eisen(II)-sulfid glänzt ähnlich wie Eisen metallisch grau. An der Luft überzieht es sich mit einem braunen Überzug. Technisch hergestelltes Eisen(II)-sulfid ist meist durch überschüssiges Eisen grauschwarz gefärbt. Der in der Natur vorkommende goldgelb glänzende Pyrit ist aus Eisen(II)-disulfid FeS2 aufgebaut. Eisen(II)-sulfid ist nicht löslich in Wasser, es reagiert aber bereits an feuchter Luft oder mit Salzsäure unter Entwicklung von Schwefelwasserstoff  
  
FeS  +  2 HCl   FeCl2  +  H2  
Eisensulfid

Herstellung 
  
Die Herstellung im Labor und in der Technik erfolgt durch die Reaktion eines stöchiometrischen Gemisches aus Eisen- und Schwefelpulver im Massenverhältnis 7:4 auf einer feuerfesten Unterlage. Entzündet man das Gemisch an einer Stelle mit einem glühenden Draht oder einem brennenden Span, reagiert das Gemisch unter heftigem Aufglühen:  
   
Fe  +  S   FeS      ΔHR = -100 kJ/mol
     
  
Verwendung 
  
Im Labor kann man aus Eisen(II)-sulfid Schwefelwasserstoff herstellen. In der Industrie wird es nur noch selten zur Schwarz- und Braunfärbung von Keramikprodukten eingesetzt. Der natürliche Magnetkies dient zur Herstellung von Polierrot, einem Mittel zur Feinpolitur von Metalloberflächen und Gläsern.  
   

Bild vergrößern! Bild vergrößern

Nach der Zündung glüht das Gemisch hell auf...

Show starten! Durchlaufende Show

...und Eisen(II)-sulfid als Produkt entsteht

Film erhältlich auf >DVD


Versuche zu den Sulfidreaktionen
   
  
Copyright: T. Seilnacht