Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Eisen(II)-chlorid   FeCl2 
Flasche  
  
  
Wasserfrei
Weißes, kristallines Pulver

Hexahydrat
 
Bläuliches oder grünes, kristallines Pulver
Molmasse  (wasserfrei) 126,751 g/mol 
(Tetrahydrat) 198,813 g/mol  

AGW  keine Angaben  
Dichte (wasserfrei)  3,16 g/cm3   
(Tetrahydrat  1,93 g/cm3) 
Schmelzpunkt (wasserfrei)  +677 °C 
Siedepunkt (wasserfrei)  +1023 °C 
Wasserlöslichkeit (wasserfrei)
100g H2O lösen bei 25 °C 65,0 g
Piktogramm  
GHS 05
 
 
GHS 07  
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie  
Akute Toxizität oral 4  
Ätz/Reizwirkung auf die Haut 2 
Schwere Augenschädigung 1
HP-Sätze (siehe auch Hinweis)      
H 302, 315, 318  P 264.1, 280.1-3, 302+352, 305+351+338 
Entsorgung G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS  7758-94-3 
CAS  13478-10-9
Eisen(II)-chlorid 
Eisen(II)-chlorid Tetrahydrat *
Iron(II) chloride 
Iron(II) chloride tetrahydrate
    
     *) Für die Schule bevorzugt, die abgebildete Flasche zeigt die wasserfreie Form. 
   
Eigenschaften 
  
Wasserfreies Eisen(II)-chlorid ist ein weißes, kristallines Pulver, das stark hygroskopisch ist und Luftfeuchtigkeit anzieht. Das Tetrahydrat erscheint in ganz reinem Zustand hellblau. Es färbt sich durch Oxidationsprozesse aber schon nach kurzer Zeit grün. Nach längerer Lagerung bilden sich gelbbraune und rostbraune Oxidationsprodukte. Beim Erhitzen auf 105°C gibt das Tetrahydrat einen Teil seines Kristallwassers ab und bildet ein Dihydrat. Oberhalb 120°C erhält man die wasserfreie Form.
   

Eisen(II)-chlorid

Oxidiertes Eisen(II)-chlorid Hexahydrat nach längerer Lagerung

   
  
Herstellung 
  
Eisen(II)-chlorid Tetrahydrat entsteht beim Auflösen von Eisenspänen unter Wasserstoffentwicklung in verdünnter Salzsäure. Wasserfreies Eisen(II)-chlorid kann man durch das Überleiten von Chlorwasserstoff über glühende Eisenspäne herstellen. Eine andere Herstellungsmöglichkeit ist die Reduktion von Eisen(III)-chlorid mit Wasserstoff bei maximal 350°C. 
   
  
Verwendung 
  
Beim Überleiten von Chlor über Eisen(II)-chlorid entsteht Eisen(III)-chlorid. Bei der Abwasserreinigung dient Eisen(II)-chlorid als Flockungsmittel zum Ausfällen von Phosphaten, die aus den Waschmitteln im Abwasser stammen. Das Eisensalz eignet sich auch zu Eliminierung von Schwefelwasserstoff in Biogasanlagen oder Abwasserkanälen.
   
  
Copyright: T. Seilnacht