Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Kupfer(II)-chlorid   CuCl2 
 
 

  
  
Wasserfrei  
braune Masse  
  
Dihydrat  
grüne, monokline Nadeln  
Molmasse  134,452 g/mol 
(Dihydrat  170,483 g/mol)
 
AGW  0,01 mg/m3 A (MAK)  
Dichte  3,4 g/cm3  
(Dihydrat  2,51 g/cm3)  
Schmelzpunkt  +598 °C 
Siedepunkt  +993 °C 
Wasserlöslichkeit 
100g H2O lösen bei 20 °C 75,7 g CuCl2
Piktogramme  
   
GHS 07  
GHS 09  
Achtung
Gefahrenklassen + Kategorie  
Akute Toxizität oral 4  
Ätz/Reizwirkung auf die Haut  2  
Schw. Augenschäd./Augenreizg. 2  
Gewässergefährdend chron./akut 1
HP-Sätze (siehe Hinweis)  
H 302, 315, 319, 410   
P 264.1, 273, 280.1-3, 301+312 
302+352, 305+351+338   
Entsorgung  G 4   
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 7447-39-4 
CAS 10125-13-0
Kupfer(II)-chlorid 
Kupfer(II)-chlorid Dihydrat *
Copper(II) chloride 
Copper(II) chloride dihydrate
   
    *) Für die Schule bevorzugt, die abgebildete Flasche zeigt das Dihydrat. 
  
Eigenschaften 
  
Kupfer(II)-chlorid Dihydrat kristallisiert aus einer Lösung in grünen Nadeln aus. Beim Erhitzen auf 100°C geben diese ihr Kristallwasser ab, und man erhält das braune, wasserfreie Kupfer(II)-chlorid. Dieses ist stark hygroskopisch und zieht Wasser an. Daher findet man beim längeren Lagern meist eine gelbe, zerfließliche Masse vor. Wässrige Lösungen sind bei hoher Konzentration braun. Sie werden beim Verdünnen grün und bei stärkerer Verdünnung türkisfarben. Beim starken Erhitzen von wasserfreiem Kupfer(II)-chlorid erhält man unter Chlorabspaltung Kupfer(I)-chlorid. Beide Kupferchloride zeigen in der Brennerflamme eine grüne Flammenfarbe. Durch Elektrolyse lässt sich eine wässrige Kupfer(II)-chloridlösung in Kupfer und Chlor zerlegen.  
  

Kupfer(II)-chloridlösung

Eine Kupfer(II)-chlorid-Lösung ändert beim Verdünnen die Farbe.
   
  
Herstellung 
  
Bei der industriellen Herstellung gewinnt man Kupfer(II)-chlorid durch Chlorierung von Kupferblech in Gegenwart von Luft und Wasser. Im Labor erhält man Kupfer(II)-chlorid durch Auflösen von Kupfer(II)-oxid in Salzsäure: 
   
CuO  +  2 HCl  +  H2  CuCl2  +  2 H2O
 

 Zoom!
Bild vergrößern


Kupfer(II)-oxid reagiert mit Salzsäure zu Kupfer(II)-chlorid (und Wasser).
   
Verwendung 
  
Kupfer(II)-chlorid eignet sich als Katalysator bei organischen Synthesen, beispielsweise bei der Herstellung des Textilfarbstoffes Anilinschwarz. In der Feuerwerkerei dient es als Zusatz zur Erzeugung der grünen Flammenfarbe. Bei der Kupferätzung verwendet man Kupfer(II)-chlorid in einer Mischung mit Salzsäure. In der Fotografie dient es zum Ausbleichen von Negativen.
   
  
Copyright: T. Seilnacht