Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Kaliumchrom(III)-sulfat  KCr(SO4)2
Flasche
   
 


  

Violettes bis schwarzes Pulver
oder rotviolette Kristalle

Molmasse 
(Dodecahydrat) 499,403 g/mol 
  
  


AGW 2 mg/m3E (TRGS 900)
Kristallwasserabgabe  +89 °C  
Dichte (Dodecahydrat)  1,83 g/cm3   
Wasserlöslichkeit 
100g H2O lösen bei 20 °C 20 g Dodecahydrat
Piktogramm  
GHS 07
  
Achtung
Gefahrenklassen + Kategorie  
Ätz/Reizwirkung auf die Haut 2
Schwere Augenschäd./-reizung 2
HP-Sätze (siehe Hinweis)      
H 315, 319  P 280.1-3, 302+352, 305+351+338
Entsorgung  G 4   
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 10141-00-1
CAS
7788-99-0
Kaliumchrom(III)-sulfat
Kaliumchrom(III)-sulfat Dodecahydrat *)
Chromium(III) potassium sulfate
Chromium(III) potassium sulfate dodecahydrate
    
    *) Für die Schule bevorzugt.

Eigenschaften

Das im Handel erhältliche Kaliumchrom(III)-sulfat Dodecahydrat bildet rotviolette, oktaedrische Kristalle nach dem kubischen System. Pulverisiert erscheint der Stoff viel dunkler bis fast ganz schwarz. Die Kristalle lösen sich im Wasser unter Bildung einer sauren Lösung: 100 Gramm Wasser lösen bei 20°C etwa 20 Gramm, in heißem Wasser, bei 100°C lösen sich etwa 50 Gramm. Die wässrige Lösung erscheint bei 20°C violett, oberhalb 70°C färbt sich die Lösung grünlich. Erst nach einigen Tagen oder Wochen Stehenlassen wechselt die Färbung wieder von Grün nach Violett. In der deutschen Sprache ist das Dodecahydrat unter dem Namen Chromalaun bekannt.
 
 

Chromalaun

Chromalaun-Kristalle in oktaedrischer Form


Herstellung

Die Herstellung erfolgt durch die Reaktion von Chrom(III)-sulfat und Kaliumsulfat mit Schwefelsäure. Eine andere Möglichkeit ist die Reduktion von Kaliumdichromat mit Ethanol und Schwefelsäure.


Verwendung

Chromalaun wird als Beizmittel zum Gerben von Leder bei der Chromgerbung verwendet. Dabei bildet das Chromsalz mit den Collagen-Eiweißen der Tierhaut stabile chemische Verbindungen, so dass die gewünschten Eigenschaften des Leders entstehen. Das Dodecahydrat eignet sich auch wie Kalialaun für Versuche zum Züchten von Kristallen.


Copyright: T. Seilnacht