Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Organik

  Cetylalkohol   C16H33OH 
 
 Cetylalkohol  
   

Weiße Plättchen   
   
Vorkommen   
Walrat (gewonnen aus  
dem Speck des Pottwals)
Molmasse  242,440 g/mol   
 
 
AGW  200 mg/m3 (TRGS 900) 
Dichte  0,8187 g/cm3   
Schmelzpunkt  +49,2 °C   
Siedepunkt  +312 °C   
Wasserlöslichkeit  unlöslich   
Flammpunkt  >140 °C 
Zündpunkt  245 °C
- - Entsorgung   G 3
Etikett drucken Dt. Bezeichnung 
Synonyme (deutsch)
Engl. Bezeichnung 
Synonyme (engl.)
CAS 36653-82-4 Cetylalkohol  
Hexadecan-1-ol
1-Hexadecanol 
Cetyl alcohol 
Hexadecan-1-ol
1-Hexadecanol 
   
  
Eigenschaften 
   
Der langkettige, einwertige Alkohol ist im Handel als weiße Plättchen erhältlich, die sich wachsartig anfühlen. Er ist im Gegensatz zu den kurzkettigen Alkoholen wie Methanol oder Ethanol aufgrund der fehlenden Polarität im Wasser nicht mehr löslich. Cetylalkohol löst sich gut in Benzin und in anderen organischen Lösungsmitteln wie Ethylalkohol, Diethylether, Aceton oder Chloroform.   
     

Cetylalkohol
    
 
Herstellung 
  
Früher erfolgte die Herstellung aus Walrat, einem Öl-Wachsgemisch, das aus den Kopfhöhlen, den Rückgratknochen und aus dem Speck des Pottwals gewonnen wurde. Heute wird dieses Herstellungsverfahren zum Schutz der Wale nicht mehr angewandt. Man gewinnt den Alkohol durch eine Hochdruckhydrierung aus pflanzlichen Fetten und Ölen. Außerdem kann er durch die Oxosynthese aus Wasserstoff und Kohlenstoffmonooxid (Synthesegas) hergestellt werden. Bei der Oxosynthese entstehen langkettige Aldehyde, die durch eine Hydrierung mit Wasserstoff  zu langkettigen Alkoholen umgewandelt werden können.
    
  
Verwendung 
  
Cetylalkohol ist ein umweltfreundlicher Emulgator und damit auch Salbengrundlage in kosmetischen Artikeln. Er wird als Rohstoff zur Herstellung von Fettalkoholsulfaten bei der Tensideherstellung benötigt. Die Metall- und Textilindustrie benötigt ihn als Schmiermittel. 
   
 
Copyright: T. Seilnacht