Startseite  >>  Chemikalien  >>  Hydroxide

  Bariumhydroxid   Ba(OH) 
    
      
  
Farblose Massen oder  
weißes, kristallines Pulver
Molmasse  171,342 g/mol

(Octahydrat  315,48 g/mol)   
AGW   0,5 mg/m3 A (MAK)  
Dichte  4,495 g/cm3   
(Octahydrat  2,18 g/cm3)  
Schmelzpunkt  +408 °C  
Wasserlöslichkeit 
100g H2O lösen bei 25 °C 4,91 g
Piktogramme 
GHS 05 
GHS 07 
Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie 
Akute Toxizität oral 4 
Akute Toxizität inhalativ 4 
Ätz-/Reizwirkung auf die Haut 1B
HP-Sätze (siehe auch Hinweis) 
H 302, 314, 332  P 260, 280.1-3, 
301+312, 305+351+338 
Entsorgung  G 4
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS 17194-00-2 
CAS 12230-71-6
Bariumhydroxid 
Bariumhydroxid Octahydrat *
Barium hydroxide 
Barium hydroxide octahydrate
    
    *) Für die Schule bevorzugt  
 
Bemerkung für Schulen: Das Tragen von Schutzbrille, Arbeitskittel und Schutzhandschuhen ist notwendig. Wird mit größeren Mengen gearbeitet oder werden Stäube frei, ist eine Staubschutzmaske zu tragen. Dann sollte die Arbeit auch nur im Abzug erfolgen.


Eigenschaften 
  
Das weiße, kristalline Bariumhydroxid Octahydrat ist im Vergleich zum Calciumhydroxid wesentlich besser in Wasser löslich. Die Lösungen reagieren stark alkalisch. Beim Erhitzen über 78°C gibt Bariumhydroxid Octahydrat sein Kristallwasser ab und geht in wasserfreies Bariumhydroxid über.


Bariumhydroxid

Bariumhydroxid Octahydrat ist ein weißes, kristallines Salz.

 
 
Die wässrige, klare Lösung wird als Barytwasser bezeichnet, sie dient wie Kalkwasser als Nachweismittel für Kohlenstoffdioxid. Das Gas erzeugt bei der Einleitung in Barytwasser eine weiße Trübung, dabei fällt wasserunlösliches Bariumcarbonat aus: 
  
  
Ba(OH)2  +  CO2   BaCO3  +  H2  

Kohlenstoffdioxidnachweis mit Barytwasser

Nach dem Einleiten von Kohlenstoffdioxid in Barytwasser entsteht ein weißer Niederschlag.
   
  
Herstellung 
  
Die Gewinnung erfolgt aus der Umsetzung von Bariumoxid mit Wasser unter hoher Wärmeentwicklung:   
  
BaO  +  H2reagiert zu  Ba(OH)2
   
  
Verwendung 
  
Im chemischen Labor dient Bariumhydroxid zum Nachweis von Kohlenstoffdioxid. Dazu werden vier Gramm Bariumhydroxid Octahydrat in 0,1 Liter Wasser gelöst, danach erfolgt ein Filtrieren der Lösung. In Kältemischungen setzt das Salz die Temperatur herab. Bariumhydroxid eignet sich zur Wasserenthärtung und in der Malerei als Aufschlussmittel für Casein. Außerdem wird es bei der Glasfabrikation und zur Herstellung anderer Bariumverbindungen benötigt.


Herstellen von Kältemischungen 
   
Copyright: T. Seilnacht