Startseite  >>  Chemikaliendatenbank  >>  Anorganische Salze

  Aluminiumsulfat   Al2(SO4)3
 Flasche Weißes Pulver     
     





Vorkommen     
Mineral Alunogen
Molmasse  342,151 g/mol     
(Octadecahydrat  666,426 g/mol)
 

AGW  10 mg/m3 E
(einatembare Fraktion für Stäube allgemein)   
Dichte (Octadecyhydrat)  1,69 g/cm3 
Schmelzpunkt (Octadecahydrat)  +86 °C 
Wasserlöslichkeit (Octadecahydrat)
100g H2O lösen bei 25 °C 38,5 g
Piktogramme 
GHS 05

Gefahr
Gefahrenklassen + Kategorie 
Schwere Augenschädigung 1
HP-Sätze (siehe auch Hinweis) 
H 318   P 262, 280.1-3, 305+351+338, 310
Entsorgung  Restmüll oder mit viel Wasser verdünnen und in Abfluss geben
Etikett drucken Deutscher Name Englischer Name
CAS  10043-01-3
CAS  7784-31-8
Aluminiumsulfat
Aluminiumsulfat Octadecahydrat
Aluminium sulfate
Aluminium sulfate octadecahydrate
  
 
Eigenschaften 

Das im Labor häufiger benötigte Octadecahydrat bildet weiße Kristalle, die sich in Wasser sehr gut lösen. In Ethanol sind sie unlöslich. Die wässrige Lösung reagiert sauer. Aufgrund dieser Reaktion bildet sich beim Augenkontakt eine Säure, die die Hornhaut schädigen kann. Beim Erhitzen schmilzt das Octadecahydrat bereits bei 86°C und spaltet oberhalb von 340°C das Kristallwasser ab. Dabei entsteht Aluminiumsulfat, ein lockeres, weißes Pulver. Beim starken Glühen auf etwa 800°C zerfällt Aluminiumsulfat in Schwefeltrioxid und Aluminiumoxid:

Al2(SO4)3  reagiert zu  Al2O3  + 3 SO3  

  Aluminiumsulfat
 
Aluminiumsulfat Octadecahydrat ist ein kristallines Pulver
 
   
Herstellung 
  
Die industrielle Herstellung erfolgt durch Lösen von Aluminiumhydroxid in konzentrierter, warmer Schwefelsäure. Eine andere Möglichkeit ist die Zugabe von 70%-iger Schwefelsäure zu Bauxit oder Kaolin unter Wärme und Druck. Dabei erhält man aber ein Produkt, das mit Eisen-Ionen verunreinigt ist. Durch eine Kaliumsulfat-Zugabe zum Produkt kristallisiert Kaliumaluminiumsulfat aus. Auf diese Art und Weise wird heute Alaun hergestellt.
   

Verwendung 
  

Aluminiumsulfat wird bei der Papierherstellung während dem Leimungsprozess zum Einstellen des pH-Wertes benötigt. Bei der Trinkwasseraufbereitung setzt man es als Flockungsmittel ein. Es eignet sich wie Alaun als Beizmittel beim Färben. Außerdem ist es ein wichtiges Zwischenprodukt zur Herstellung anderer Aluminiumverbindungen. Aluminiumsulfat ist als Lebensmittelzusatzstoff E520 zugelassen. Es dient als Festigungsmittel und Stabilisator.
   
 
Copyright: T. Seilnacht